Das von der US-Regierung nicht unterstützte Pazifik-Freihandelsabkommen von elf Anrainerstaaten tritt Ende Dezember in Kraft. Die neuseeländische Regierung gab dies am Mittwoch bekannt, nachdem Australien als sechster Staat den CPTPP-Vertrag («Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership») ratifizierte. Damit beginne der 60-tägige Countdown für die Einführung der vereinbarten Massnahmen, erklärte Handelsminister David Parker. Dazu gehöre auch ein erst Abbau von Zöllen.

Die auch TPP-11 genannte Vereinbarung ist aus den Verhandlungen über das transpazifische Freihandelsabkommen TPP hervorgegangen, aus das sich die Regierung von US-Präsident Donald Trump zurückgezogen hatte. Die angepasste CPTPP-Vereinbarung wurde dann im März von Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam unterzeichnet.

(reuters/mlo/bsh)