Zu dieser Einschätzung kommt Euler Hermes, der Kreditversicherer der Allianz SE. Das Unternehmen erwartet in einer am Montag veröffentlichten Studie für 2020 und 2021 einen kumulierten Anstieg der weltweiten Insolvenzen um insgesamt 35%, was ein neuer Negativrekord sei.

Die Entwicklung verlaufe in den Regionen allerdings sehr unterschiedlich. So zeige sich in zwei von drei Ländern bereits jetzt ein massiver Anstieg der Pleiten, im anderen Drittel wiederum finde der stärkste Anstieg zeitversetzt erst 2021 statt.

Zeitbombe wird hochgehen

Das sei «eine tickende Zeitbombe», sagte Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. «Spätestens im dritten Quartal des Jahres wird diese Zeitbombe hochgehen und die Schockwellen dürften sich ins gesamte erste Halbjahr 2021 ausbreiten.»

In Deutschland werden der Studie zufolge die Pleiten im Zuge der Covid-19-Pandemie in den zwei Jahren bis 2021 um insgesamt 12% auf dann etwa 21.000 Fälle ansteigen. Damit gehöre die Bundesrepublik wie auch Großbritannien, Frankreich, Belgien, die Schweiz oder Indien zu dem Drittel der Länder, das die Negativeffekte zeitverzögert erreicht.

Garantie von 30 Milliarden Euro

Deutschland könnte allerdings «im Vergleich zu vielen anderen Ländern mit einem blauen Auge davonkommen», sagte Van het Hof. Gründe dafür seien neben der besseren Ausgangssituation und dem weniger strikten Lockdown auch die Sofortmassnahmen der Regierung. Insbesondere der vereinbarte Schutzschirm in der Kreditversicherung habe den Handel erst einmal stabilisiert und Lieferketten zusätzlich geschützt.

Mit Warenkreditversicherungen, wie sie von der Allianz-Tochter angeboten werden, sichern sich Firmen gegen Zahlungsausfälle ab. In Deutschland übernimmt die Regierung 2020 eine Garantie für Entschädigungszahlungen der Kreditversicherer von 30 Milliarden Euro.

Anzeige

Im Gegenzug überlassen die Versicherer dem Bund 65% ihrer Prämieneinnahmen.

(reuters/tdr)