Bei einem Brand in einem Nachtclub im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul sind sind mindestens 245 Menschen getötet worden. Das Feuer brach am frühen Sonntagmorgen in einem Nachtclub in Santa Maria im südlichen Bundesstaat Rio Grande do Sul aus, wie die Polizei mitteilte.

«Es gibt 245 Tote und 48 Menschen im Spital», sagte Cleberson Bastianello von der örtlichen Polizei. Die Zeitung «O Globo» berichtete, ein Sportzentrum in Santa Maria sei zu einer Leichenhalle umfunktioniert worden, um dort die Todesopfer zu identifizieren.

Die Verletzten wurden in den drei Spitälern der Stadt sowie in Nachbarorten behandelt, wie der Gesundheitsminister von Rio Grande do Sul, Ciro Simoni, mitteilte.

Das Feuer entzündete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 02.30 Uhr bei einer pyrotechnischen Show, die zum Auftritt einer Musikband gehörte. Dabei soll das Dämmmaterial in der Decke in Brand geraten sein. Es entwickelten sich hochgiftige Dämpfe.

Tot getrampelt oder erstickt

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hätten mehrere hundert Menschen in dem Club gefeiert, der den Angaben zufolge Platz für mehr als tausend Gäste bot. Durch das Feuer sei in der Disco Panik ausgebrochen, so dass viele Besucher tot getrampelt worden seien, sagte der örtliche Feuerwehrchef Guido de Melo der Zeitung «Estadao». Die meisten Todesopfer seien aber erstickt.

Anzeige

Nach etwa fünf Stunden war der Brand gelöscht, und die Suche nach den Opfern begann. Vor der Disco versammelten sich Menschen, die ihre Angehörigen unter den Opfern vermuteten.

Auf Bildern vom Brandort war zu erkennen, dass die Feuerwehr für die Lösch- und Bergungsaktion ein grosses Loch in die Wand des Gebäudes schlug. «Ich bin 40 Jahre bei der Feuerwehr, aber eine Tragödie solchen Ausmasses habe ich noch nicht gesehen», sagte Feuerwehrmann Moisés da Silva Fuchs.

Kritik an mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen

Die Augenzeugin Michele Pereira beschrieb der Zeitung «Folha de São Paulo» den Ausbruch des Feuers: «Die Band war in der Loge und fing an, Feuerwerk zu benutzen, und plötzlich hörten sie auf und zeigten, dass das Feuer das Dach erreicht hatte.» Es sei nur ein kleiner Brand gewesen, der sich aber in Sekundenschnelle in der Disco ausgebreitet habe.

Andere Augenzeugen machten mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen für die Brandkatastrophe mitverantwortlich. «Das war eine zu kleine Tür für so viele Leute», sagte Luana Santos Silva TV Globo.

«Es war der Horror. Ich habe einen sehr engen Freund verloren», sagte ein junger Mann dem Fernsehsender Band News. ««Die Notausgänge reichten nicht aus, es gab Panik, in dem Durcheinander habe ich meinen Freund aus den Augen verloren.»

Roussef bricht Gipfel-Teilnahme ab

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff brach ihre Teilnahme am EU-Lateinamerika-Gipfel in Santiago de Chile vorzeitig ab. Sie versprach alles nur Mögliche zu tun, um den Angehörigen und Opfern der Tragödie zu helfen. «Ich möchte den Brasilianern und der Bevölkerung von Santa Maria sagen, dass wir in diesem traurigem Moment zusammenstehen», erklärte die sichtlich bewegte Staatschefin.

Anzeige

Santa Maria hat 262'000 Einwohner. Die Universitätsstadt liegt rund 300 Kilometer von Porto Alegre, der Hauptstadt von Rio Grande do Sul, entfernt.

(rcv/sda)