Etwa Ende April sind wir durch: Dann dürfte Schluss sein mit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen Covid-19. Dies jedenfalls die Erwartung der Unternehmen in Deutschland: Im Schnitt rechnen sie noch für weitere 8,5 Monate mit Coronavirus-Drangsalierungen. 

Die Daten wurden erhoben durch das Forschungsinstitut Ifo in München – und sie könnten wegen der ähnlichen Situation in etwa auch die Erwartungen in der Schweiz reflektieren.

Dabei ist die Stimmung natürlich stark branchenabhängig: Die Dienstleister stellen sich für durchschnittlich 8,9 Monate auf weitere Einschränkungen ein, der Handel für 8,6 Monate, der Bau für 8,2 Monate und die Industrie für 7,8 Monate.

Hier Sport, da Getränke

Am trübsten blicken die Unternehmen des Freizeitbereichs nach vorne, hier befürchtet man zum Teil, noch zwei Jahre lang mit Begrenzungen wirtschaften zu müssen – so bei Sport- und Unterhaltungsbetrieben (13 Monate), im Kreativbereich (11 Monate), in der Gastronomie (11 Monate) oder in Kinos (10 Monate). 

Im Gewerbesektor machten Lederwaren-, Schuh- und Textilhersteller besonders vorsichtige Angaben (9 bis 11,2 Monate), was ahnen lässt, dass sich vor allem Lieferanten für die Shopping-Geschäfte als Covid-Opfer sehen.

Eher hoch ist die Skepsis (beziehungsweise Vorsicht) aber auch in der Unternehmensberatung (9,2 Monate) oder in der Werbung und Marktforschung (9,1 Monate).

Die Finanzbranche ist indessen ziemlich optimistisch (nur noch 7,9 Monate Einschränkungen), und am tiefsten ist der Wert bei Den Getränkeherstellern: Da – so die Erwartung – sollte der Spuk in gut sechs Monaten vorbei sein.
 

Anzeige

(rap)