1. Home
  2. Konjunktur
  3. Grossbritannien geht wegen des Brexit 890 Milliarden abhanden

EU-Austritt
Der Brexit führt zur Kapitalflucht aus Grossbritannien

Eine Ant-Brexit Demonstration vor dem Parlament in London.
Brexit-Gegner vor dem britischen Parlament: Investoren ziehen sich wegen des EU-Austritts von der Insel zurück.Quelle: Alberto Pezzali/NurPhoto

Der EU-Austritt hat einen Exodus von Kapital aus Grossbritannien zur Folge. Bereits sind 890 Milliarden Euro in die EU geflossen.

Veröffentlicht am 07.01.2019

Wegen des Brexit werden einer Studie zufolge Vermögenswerte von über 800 Milliarden Pfund (890 Milliarden Euro) von Großbritannien an Finanzmarktplätze in der Europäischen Union verschoben. «Je näher wir an den 29. März ohne Abkommen heranrücken, desto mehr Mittel werden umgeschichtet», sagte der Chef der Finanzdienstleistungssparte der Beratungsgesellschaft EY in Grossbritannien, Omar Ali, am Montag.

Grossbritannien will die EU Ende März verlassen. Ein Vertrag darüber steht aber noch aus. Das britische Parlament soll einem Bericht der BBC zufolge am 15. Januar über das mit der EU-Kommission mühsam ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Der Ausgang ist allerdings völlig unklar. Damit steigt die Gefahr eines ungeregelten Austritts. Unterbrechungen könnte es dann bei Finanzströmen, Luftverkehr und im Handel geben.

Europäische Finanzzentren profitieren

Nach dem EU-Austritt Grossbritanniens brauchen in London ansässige Banken eine eigene Gesellschaft mit Banklizenz in einem EU-Land, um ihre Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten vertreiben zu dürfen. Laut EY haben sich 80 Institute entschieden, Geschäft von London zu verlagern. Mit zu den gefragtesten Städten gehören Dublin, Luxemburg, Paris und Frankfurt. Die Lobbygruppe Frankfurt Main Finance rechnet allein für die Mainmetropole mit einem zusätzlichen Bilanzvolumen von 750 bis 800 Milliarden Euro.

(reuters/mbü/tdr)

Anzeige