In der Führungsetage der Europäischen Zentralbank wird der Ruf nach schnellem Handeln im Kampf gegen die hohe Inflation lauter. Dies belegen auch die am Donnerstag veröffentlichten Protokolle der Zinssitzung des EZB-Rats von Mitte April.

«Einige Mitglieder sahen es als wichtig an, ohne unnötigen Verzug zu handeln», heisst es darin. In dem Gremium sei zudem Sorge über die hohe Inflation laut geworden. Die Teuerungsrate ist mit zuletzt 7,4 Prozent im Euroraum weit über das Ziel der Europäischen Zentralbank von 2,0 Prozent hinausgeschossen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Trotz hoher Inflation vorsichtig agieren

EZB-Vizepräsident Luis de Guindos erwartet, dass die Inflation auch in den nächsten Monaten hoch bleiben wird. Doch wegen der grossen Unsicherheit mit Blick auf Preisentwicklung und Konjunktur gelte es für die Geldpolitik, «graduell und vorsichtig» vorzugehen, mahnte der Spanier bei einem Videoauftritt. 

Bundesbankchef Joachim Nagel und auch andere Währungshüter haben eine Zinswende für Juli ins Auge gefasst. Der niederländische Zentralbankchef Klaas Knot brachte sogar die Möglichkeit einer Anhebung um einen halben Prozentpunkt ins Spiel, falls die Inflation in den nächsten Monaten auf noch breiterer Basis stehe oder zulege.

Zudem müssen Banken Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank horten. Dieser sogenannte Einlagesatz liegt aktuell bei minus 0,5 Prozent. Der eigentliche Schlüsselsatz liegt bei 0,0 Prozent.

Wann enden die Anleihekäufe?

Auf ihrer nächsten Sitzung am 9. Juni könnte die Europäische Zentralbank die Weichen für die Zinswende stellen. Als Vorstufe dazu dürften die milliardenschweren Anleihenkäufe eingestellt werden. Das Ende hat die EZB für das dritte Quartal ins Auge gefasst, doch zuletzt war auch ein Aus für Ende Juni von einigen Währungshütern ins Spiel gebracht worden.

De Guindos sagte dazu nun: «Ich würde erwarten, dass es eher früher als später im dritten Quartal dazu kommen wird.» Ein erster Zinsschritt könnte «einige Zeit» danach folgen. EZB-Chefin Christine Lagarde hatte jüngst erläutert, dass mit "einiger Zeit" auch einige Wochen gemeint sein könne.

(reuters/tdr)