Heute prägen Internetplattformen immer stärker das Immobiliengeschäft. Doch Liegenschaften lassen sich weiterhin auch mit Zurufen und Handzeichen erwerben, und zwar an Zwangsversteigerungen. Dutzende Objekte werden jeden Monat versteigert, wie unsere Grafik der Woche zeigt. Besonders häufig kamen im ersten Halbjahr Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen unter den Hammer.

Immobilien 1

Zwangsversteigerungen: Einfamilienhäuser kommen am häufigsten unter den Hammer.

Quelle: Dein-ImmoCenter
Auch interessant

Was die Auswertung weiter zeigt: Wer beim Bietergefecht auf Schnäppchen hofft, wird wohl enttäuscht. Die Preise - im Schnitt 1,2 Millionen Franken für ein Einfamilienhaus - wirken marktgerecht. Die höchsten Gebote für Wohnungen gingen im Kanton Graubünden ein, für Einfamilienhäuser wurden in Basel-Stadt und Zürich die höchsten Preise bezahlt.

(mbü)