IWF-Chefin Christine Lagarde hat sich offen für eine zweite Amtszeit gezeigt. Sollte sie darum gebeten werden, stehe sie bereit, sagte Lagarde auf einer Pressekonferenz während des Jahrestreffens des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Donnerstag im peruanischen Lima.

Ihre derzeitige Amtszeit läuft bis Mitte 2016. Bislang hat kein Herausforderer seine Hand gehoben. Es wird breite Zustimmung erwartet, sollte Lagarde tatsächlich auf eine Fortsetzung drängen. Allerdings gibt es auch die Forderung, dass die Position nicht länger von einem Europäer besetzt wird, sondern von einem Kandidaten aus einem Schwellenland.

Deutschland für Lagarde

Das «Handelsblatt» berichtete vorab aus seiner Freitagausgabe unter Berufung auf Regierungskreise, wenn Lagarde eine zweite Amtszeit wolle, würde sich Deutschland für sie stark machen.

(reuters/gku)