Mexiko investiert in den kommenden Jahren 7,7 Billionen Pesos (424 Milliarden Euro) in die Infrastruktur des Landes. Das Geld fliesse bis 2018 in Strassenbau, Stadtentwicklung, Wasser- und Energieversorgung, kündigte Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an. «Unsere Infrastruktur entspricht nicht der Grösse und wirtschaftlichen Bedeutung Mexikos», sagte er.

Grossteil in den Süden

Mexiko ist die 14. grösste Volkswirtschaft der Welt. Auf dem Wettbewerbsfähigkeitsindex des Weltwirtschaftsforum kommt das Land aber nur auf den 64. von 148 Plätzen.

Insgesamt werden 750 Projekte finanziert. Zu dem Entwicklungsplan gehören die Modernisierung von Flughäfen, neue Autobahnen, Eisenbahnlinien und Kraftwerke sowie der Ausbau von Breitbandinternetverbindungen. Der Grossteil der Mittel soll im bislang wenig entwickelten Süden des Landes investiert werden.

(sda/chb)