Im Gotthard-Strassentunnel hat am Samstagmorgen ein Lastwagen gebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Tunnel dürfte für mehrere Stunden gesperrt bleiben, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte.

Nach Angaben der Polizei fuhr das italienische Sattelmotorfahrzeug um 8.10 Uhr in Göschenen in den Tunnel ein. Knapp vor der Mitte des fast 17 Kilometer langen Tunnels begann es beim Motor des Lastwagens zu brennen. Die Brand sei ohne Kollision und aus noch nicht geklärten Gründen ausgebrochen, teilte die Polizei mit.

Feuer rasch gelöscht

Die Schadenwehr Gotthard konnte das Feuer rasch löschen. Die Kabine des Lastwagen wurde vollständig zerstört. Personen und weitere Fahrzeuge seien nicht zu Schaden gekommen, schreibt die Polizei. Das Bundesamt für Strassen ASTRA prüfe, ob die Infrastruktur des Tunnels beim Vorfall beschädigt worden sei.

Anzeige

Im Gotthard-Strassentunnel hatten sich relativ viele Autos befunden, als der Lastwagen brannte. Die Verkehrsteilnehmer hätten sich vorbildlich verhalten, teilte die Kantonspolizei Uri mit.

Das Verkehrsaufkommen um 8 Uhr sei stark gewesen, sagte Reto Habermacher, Kommandant der Urner Kantonspolizei, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Autoinsassen hätten sich auf einer relativ grossen Distanz zum Brandort in die Schutzräume begeben.

Schutzräume genutzt

Insgesamt wurden gemäss Habermacher 15 Schützräume benutzt, von denen es alle 250 Meter einen gibt. Die geflüchtete Personen konnten später die Schutzräume verlassen und in ihren Autos aus dem Tunnel fahren.

Die Kantonspolizei betont, dass die Brandanlagen im Tunnel einwandfrei funktioniert hätten. Der Lastwagen hatte Granulat geladen. Die Schadenwehr habe das Feuer aber löschen können, bevor es auf die Ladung übergegriffen habe, sagte Habermacher.

Der Lastwagen konnte aus dem Tunnel geschafft werden. Wie lange der Tunnel gesperrt bleibe, hänge davon ab, ob und wie dessen Infrastruktur beschädigt worden sei, heisst es in der Mitteilung der Kantonspolizei Uri.

Der Strassenverkehr wird über den Gotthardpass umgeleitet. Der Schwerverkehr wird zurückgehalten.

(vst/sda)