1. Home
  2. Schweizer Exporte nach Russland brechen ein

Rückgang
Schweizer Exporte nach Russland brechen ein

Russische und Schweizer Fahne: Die Schweiz leidet unter dem Rückgang der Exporte.   Keystone

Die Schweiz hat so wenig Güter nach Russland exportiert wie seit vier Jahren nicht mehr. Schuld ist die Krise in der Ukraine. Auch der hiesige Finanzplatz ist bedroht.

Von Armin Müller
am 23.07.2014

Die Schweizer Exporte nach Russland sind im zweiten Quartal 2014 um 17,3 Prozent zurückgegangen, wie die neuesten Daten der Eidgenössischen Zollverwaltung zeigen. Einbussen dieser Grössenordnung hat es seit dem Krisenjahr 2009 nicht mehr gegeben, schreibt die «Handelszeitung».

Die Ukraine-Krise bedroht eine Erfolgsstory der Schweizer Industrie, die ihre Exporte nach Russland in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppeln konnte. Erfolgreich waren vor allem die Branchen Chemie und Pharma, Uhren und Präzisisionsinstrumente sowie Maschinen und Elektronik.

Auch Finanzplatz bedroht

Doch jetzt stockt das Geschäft. Im ersten Halbjahr verschickten Schweizer Firmen Güter im Wert von 1,28 Milliarden Franken nach Russland - so wenig wie noch nie seit 2010. Die angedrohten Sanktionen der USA und der EU gegen Russland könnten neben dem Export auch den Rohstoffhandels- und Finanzplatz Schweiz in Mitleidenschaft ziehen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

 

Anzeige