Der Schuh- und Sportfachhändler Dosenbach-Ochsner hat im vergangenen Jahr so viele Paar Schuhe verkauft wie nie zuvor. Ausserdem verspricht das Unternehmen, die Preise vermehrt in Richtung des Euro-Niveaus anzugleichen.

Die Ladenkette, die zum deutschen Deichmann-Konzern gehört, steigerte ihren Umsatz von 893 Millionen Franken im Vorjahr auf 915 Millionen Franken. Die Preise sollen trotz steigender Beschaffungskosten stabil bleiben, schrieb das Unternehmen. Als Mittel gegen den Einkaufstourismus gelten Euro-Preise als Vorbild.

Dosenbach verkaufte 9,6 Millionen Paar Schuhe, nach 9,3 Mio. im Vorjahr. Der Umsatz stieg von 362 Millionen Frankenauf 369 Miillionen Franken. Die Zahl der Geschäfte stieg von 191 auf 199, die Mitarbeiterzahl sank allerdings leicht.

Ochsner Sport steigerte den Umsatz von 391 Millionen Franken auf 409 Millionen Franken. Die Zahl der Filialen bleibt mit 97 unverändert, auch die Mitarbeiterzahl blieb praktisch konstant.

Anzeige

(tke/sda)