Es musste gleich der – damals – grösste Turm der Schweiz sein: Als der Prime Tower vor gut zehn Jahren eröffnet wurde, mieteten sich die Zürcher Kantonalbank, die Deutsche Bank und der Fondsverwalter GAM dort ein. Auf den übrigen Etagen zeigte sich ein ähnliches Bild: Hinter den Bildschirmen sassen Banker, Anwältinnen, Versicherungsexperten. Doch in letzter Zeit ziehen immer mehr Technologiefirmen in den Turm, jüngstes Beispiel ist Zalando. Der Online-Händler lässt auf eineinhalb Etagen seine Forschenden die Umkleidekabine der Zukunft entwickeln, wie unlängst bekannt wurde. Die drei Banken sind ausgezogen (ZKB) oder haben Fläche abgegeben (Deutsche Bank, GAM).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zalando im Prime Tower: Das ist Teil des Trends, der vor zehn Jahren eingesetzt hat und immer stärker wird. Die Bankenstadt und ihr Umland sind zu einem Tech-Hub geworden. Attraktiv am See und im Herzen Europas gelegen, ein Sitz bekannter Hochschulen, mit einem internationalen Flughafen, der nur wenige S-Bahn-Minuten vom Zentrum entfernt ist – so zieht Zürich immer mehr Tech-Unternehmen an.