Nach seinem Job beim Baukonzern Implenia, hat Moritz Leuenberger eine neue Aufgabe gefunden: Der alt Bundesrat wird Verwaltungsrat bei einer Investmentfirma mit einem leicht irritierenden Namen Susi Partners.

Das Zürcher Unternehmen bezeichnet sich selber als ein «ökologisch verantwortungsvoll agierendes Schweizer Investmenthaus» das sich zusammen mit einem Luxemburger Fondsanbieter auf nachhaltige Investitionen spezialisiert. So baut Susi Partners etwa im Rahmen eines geschlossenen Fonds ein Portfolio aus Wind und Solarparks auf.

Dies dürfte ganz nach dem Geschmack von Leuenberger sein. Und mit seinen einschlägigen Erfahrungen als Schweizer Energieminister scheint er geradezu prädestiniert für seine neue Aufgabe.

Alte Seilschaft

Im Susi-Partners-Verwaltungsrat trifft Leuenberger denn auch auf illustre und ihm längst bekannte Personen. So sitzt seit letzten September der ehemalige Schweizer-Postchef Jürg Bücher auf dem Posten des Verwaltungsratspräsidenten. Dass zwischen Bucher und Leuenberger als ehemaligem Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation eine alte Seilschaft besteht, dürfte für Leuenbergers neuen Job nicht geschadet haben.

Anzeige

Leuenberger sitzt im Verwaltungsrat des kleinen Unternehmens mit Grössen aus der Wirtschaft. Im Gremium sind auch Kai-Uwe Ricke als ehemaliger Chef der Deutschen Telekom, Ex-OC-Oerlikon-Lenker Uwe Krüger und der Zürcher Wirtschaftsanwalt Björn Bajan, der im Verwaltungsrat von OC Oerlikon sitzt.

Nachhaltige Anlagen, benzinschluckendes Auto

Weiter trifft Leuenberger im Verwaltungsrat auf Susi-Gründer Tobias Reichmuth. Er bezeichnet sich auf der Firmenwebsite als «Experte für Erneuerbare Energie» und «für die Finanzierung der Energiewende». Dies hinderte den Mann aus Pratteln jedoch nicht daran, sich auf Youtube als Abenteurer feiern zu lassen, der während zwei Jahren im Auto die Welt umrundete - notabene in einem benzinschluckenden SUV. Nachhaltigkeit scheint hier Ermessenssache zu sein.