Faule Mitarbeiter sind wie das Unkraut in einem sorgfältig gepflegten Garten. Sie sind unproduktiv, lenken ihre Kollegen ab und drücken sich bei jeder Gelegenheit vor ihren Verpflichtungen. Daher versuchen Unternehmen bereits im Einstellungsprozess, diese Leute auszusortieren – das ist aber meist schwieriger als gedacht. Viele Eigenschaften fauler Mitarbeiter kristallisieren sich erst nach einiger Zeit im Unternehmen heraus und es liegt an den Chefs, diese zu identifizieren.

In einem Gastbeitrag für «Inc.» erklärt der Mitgründer und geschäftsführende Partner von HigherVisibility, Adam Heitzman, wie Geschäftsführer das am besten tun können und wann es an der Zeit ist, einen Mitarbeiter zu kündigen. 

1. Sie haben keine Motivation

Das ist ein grosses und leider auch allzu oft auftretendes Problem in der Arbeitswelt. Viele Menschen verlieren nach einer gewissen Zeit ihre Motivation und lassen in ihrer Arbeit deutlich nach. Zu erkennen ist eine schwindende Motivation besonders an hängenden Mundwinkeln, einer unproduktiven Arbeitsweise und ständigem Gejammer.

Es ist ganz normal, dass Arbeitnehmer — Menschen im Allgemeinen — an einem bestimmten Punkt ihre Motivation verlieren. Dieser Zeitpunkt kommt bei manchen früher, bei anderen später, er ist aber unvermeidbar. Faule Mitarbeiter sind jedoch nicht in der Lage, sich selbst wieder aufzuraffen und neue Motivation zu schöpfen — sie verfallen stattdessen in eine unproduktive und wenig zufriedenstellende Arbeitsweise.  

2. Für sie wird die Arbeit schnell zur routinierten Gewohnheit

Wenn ihr jeden Tag in dasselbe Büro fahrt und dort meist an den gleichen, sich ständig wiederholenden Aufgaben sitzen müsst, ist es leicht, in einen langsamen Trott zu verfallen. Vor allem bei faulen Mitarbeiten tritt dieses Phänomen vermehrt auf.

Faule Mitarbeiter machen dann zwar immer noch alles, was ihnen auferlegt wird, sie nehmen diese Aufgaben jedoch nicht mehr so ernst — dafür sind sie schon zu sehr zur Routine geworden. Ihr einziges Ziel liegt nur noch darin, ihre Aufgaben jeden Tag abzuarbeiten — persönliche Langzeitziele verfolgen sie schon lange nicht mehr und geben sich auch nicht die Mühe, an sich selbst zu arbeiten. Sie haben jegliche Motivation, ihre Karriere voranzutreiben, verloren.

3. Sie schieben ihre Arbeit stets auf

Das ist eine ganz klassische Eigenschaft fauler Mitarbeiter — ihre Arbeit interessiert sie so wenig, dass sie diese stets aufschieben und immer unproduktiver werden. Um ja nicht «zu viel» arbeiten zu müssen, spielen sie ihre Aufgaben gerne herunter, unterschätzen diese dabei aber auch viel zu oft.

Natürlich ist es kein Problem, unwichtige Arbeiten nach hinten zu verschieben und sich wichtigeren Dingen zu widmen. Wer aber die gewonnene Zeit dazu nutzt, zu entspannen, mit Kollegen zu quatschen und zu träumen, wird zu einem echten Problem für das Unternehmen.

4. Nur Anerkennung ist ihnen wichtig

«Solche Mitarbeiter kümmern sich nur darum, produktiv zu sein, wenn sie dafür auf lange Sicht Anerkennung bekommen», erklärt Heitzman in seinem Artikel.

Faulen Menschen ist ihr Beruf egal, das einzige, das sie wirklich antreibt, ist Anerkennung. Um diese zu bekommen, sind sie auch bereit, alle ihnen auferlegten Arbeiten zu erledigen, jedoch zeigen sie dabei kaum Selbstständigkeit oder Effizienz.

5. Sie jammern gerne und viel

Auch diese Eigenschaft ist typisch für faule Mitarbeiter und kann sie unter Umständen den Job kosten. Für sie gehört es fast schon zur Tagesordnung, über ihre Arbeit zu jammern und sich über jede auferlegte Tätigkeit zu beschweren.

Verwunderlich ist das nicht — es ist deutlich einfacher, über seine Arbeit zu klagen, als diese zu erledigen, erklärt Heitzman. Der beste Weg, um im Unternehmen voran zu kommen, ist das aber nicht und wird meist mit einer Kündigung bestraft.

6. Sie finden Ausreden für einfach alles

Faule Mitarbeiter sind wahre Meister, wenn es darum geht, Ausreden zu finden. Auf die kreativste Art und Weise schaffen sie es, ihre Arbeit auf andere abzuwälzen und sich so vor dieser zu drücken. Dass sie damit einem hart arbeitenden Kollegen schaden, ist wohl das letzte, woran sie denken.

7. Sie rennen bei jedem Problem zu ihrem Chef

Diesen Weg nutzen faule Mitarbeiter gerne, um sich geschickt vor ihrer Arbeit zu drücken. Bei jedem noch so kleinen Problem rennen sie zu ihrem Chef und bitten um Hilfe. Dabei hoffen sie, dass er ihnen einen Teil der Arbeit abnimmt und sie selbst weniger tun müssen.

Es gehört zu den Grundvoraussetzungen eines Arbeiternehmers, Problemstellungen selbst anzugehen, kreativ zu sein und vor allem den Willen zu haben, Probleme selbst zu lösen.

Dieser Text erschien zunächst bei «Business Insider Deutschland» unter dem Titel «7 Eigenschaften, die faule Mitarbeiter gemeinsam haben».

Anzeige