Werner Karlen hat sein Büro an der Lindenstrasse in Kloten geräumt. Nicht alles ist weg: Im Gestell steht noch - ganz einsam - ein Siegerpokal. Aber keiner für Tennis- oder Golfturniere, sondern einer, der ihn und sein Team als «Winner des Phoenix Mecano Drachenbootrennens» auf dem Bodensee auszeichnet. «Das war eine tolle Sache und Teamarbeit war entscheidend», erzählt er begeistert.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Anzeige

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Anzeige

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Anzeige

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Anzeige

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Anzeige

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Was er am letzten Abend bei Phoenix Mecano, dem Unternehmen, dem er sieben Jahre als Direktionspräsident vorstand, vor seinem Wechsel zu Implenia tut, sagt einiges über ihn aus: «Zusammen mit meinen engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehe ich kochen. Auf dem Menüplan steht ein Truthahnbraten. Jeder bekommt eine Aufgabe. Ich weiss noch nicht, welches kulinarische Schicksalsexperiment mich ereilt», sagt er lachend.

Anzeige