1. Home
  2. Management
  3. Imageförderung in Zeiten der Digitalisierung

Mehrwert
Imageförderung in Zeiten der Digitalisierung

«Jedes Unternehmen hat Geschichten zu erzählen.» Pexels

Wer teilt, der gewinnt – nur so hat man als Unternehmen überhaupt die Möglichkeit, potenzielle Kunden anzusprechen. Was dabei beachtet werden muss.

Von Thinh-Lay Bosshart*
am 05.06.2012

Wer bei der Suchmaschine Google ganz oben gelistet sein will, braucht guten Inhalt. Inhalt, den die Leser «liken», kommentieren und teilen. Klar, Katzenvideos sind beliebt. Doch niemand gewinnt mit Cat-Content neue Kundschaft. Was es vielmehr braucht, ist relevanter Inhalt. Damit erreichen auch kleine Unternehmen potenzielle Kunden – und das (fast) ohne Streuverluste.

Seien wir ehrlich: Jedes Unternehmen verspricht, in seinem Bereich zu den Allerbesten zu gehören. Wie gelingt es da, sich wirksam zu profilieren und vom Mitbewerber zu differenzieren? Eben, indem wir Know-how teilen und damit Kenntnis und Können dokumentieren. Dafür ist beispielsweise das Bloggen eine perfekte Möglichkeit.

In unserer Informationsgesellschaft informieren wir uns selber oder holen Empfehlungen ab. Diese Empfehlungen kommen von Freunden und Bekannten – oder von anonymen Suchmaschinen. Suche ich nach einem passenden Anbieter, besuche ich seine Website und entscheide nach wenigen Klicks, ob er mir vertrauenswürdig und kompetent erscheint – oder eben nicht. Dieses Vorgehen gilt ebenso für unsere potenziellen Kunden.

Menschen machen Unternehmen authentisch

Sie erwarten, mehr über den möglichen Anbieter und dessen Kompetenzen zu erfahren. Sie wollen auf seiner Website oder aus seinem Blog Expertise lesen, wie er mit spezifischen Fragen umgeht, bestimmte Themen behandelt, Lösungen anbietet. Gleichzeitig wollen sie Einblick in die Firmenkultur gewinnen – denn Menschen wollen Menschen sehen. Das macht ein Unternehmen authentisch und von anderen unterscheidbar.

Okay, am Anfang schwingt eventuell noch die Sorge mit, andere könnten Inhalte kopieren und das Wissen kopieren und klauen. Oder dann glaubt man, der eigene Content interessiere niemanden – und überhaupt: ein grosser Aufwand für wenig Leistung. Doch ich bin überzeugt, dass jedes Unternehmen Geschichten zu erzählen und Expertenwissen zu teilen hat. Es braucht Mut und Geduld, diesen Weg des Teilens zu gehen. Der Rest kommt – bestimmt.

 

*Thinh-Lay Bosshart, Inhaberin BosshaTong, Mitglied Verband Frauenunternehmen
 

In der Kolumne «Mehrwert» schreiben erfolgreiche Geschäftsfrauen über die Arbeitswelt.

Anzeige