1997 begann er seine Karriere an der Front als Consultant bei Randstad in Den Haag. Nach verschiedenen Stufen als Regional Director in Groene Hart und Rotterdam wurde Jager 2010 die Aufgabe des Operational Directors in den Niederlanden übertragen. Er löst Simone Nijsen ab, die nach über acht Jahren an der Spitze der Schweizer Niederlassung eine längere Auszeit nimmt, um sich intensiv ihren vielen privaten Interessen zu widmen. Nijsen wird nach ihrem Sabbatical in einer anderen Funktion wieder zum Unternehmen Randstad stossen. Seit einigen Wochen lebt Jager mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in der Schweiz.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Von der Ebene in die Berge, von Holland in die Schweiz. Pflegten Sie früher eine Beziehung zur Schweiz?

Richard Jager:
Ich war mit meinen Eltern in der Kindheit öfters im Sommer in der Schweiz, um hier herrliche Ferientage verbringen zu können.

Seit ein paar Wochen arbeiten Sie in der Schweiz: Wo liegen für Sie nach Ihren ersten Erfahrungen die grössten Unterschiede zwischen holländischen und schweizerischen Arbeitskräften?

Speziell aufgefallen sind mir die Effektivität und Effizienz, mit welchen die Schweizer ihre Arbeit ausführen. Ausserdem wird in diesem Land grosser Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance gelegt.

Wie hat man Ihnen den Job in der Schweiz schmackhaft gemacht? Mit der Aussicht auf schöne Berge, auf Skiferien und auf Schokolade ...?

Die hohe Lebensqualität in der Schweiz war sicher ein Punkt, aber schlussendlich hat mich vor allem das Wachstumspotenzial, welches Randstad (Schweiz) aufweist, sehr überzeugt.

Holländern wird nachgesagt, sie gingen sparsam mit ihrem Geld um. Wie stehen Sie persönlich zu Geld?

Hier unterscheide ich mich nicht von meinen Landsleuten, auch ich bin eher sparsam und überlege mir genau, für was ich mein Geld ausgebe! Was aber nicht bedeutet, dass ich geizig bin. Im Gegenteil: Ich sehe mich als sehr grosszügigen Menschen.

Was langweilt Sie?

Lange Meetings und nicht konstruktive Gespräche stehen bei mir an ganz oberster Stelle.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?

Bis anhin war das «Exodus» von Leon Uris. Aktuell fasziniert mich ausserdem «Die Rückkehr Asiens» von Kishore Mahbubani.

Was stimmt Sie traurig?

Wenn Mitarbeiter Randstad verlassen, ohne das ganze Potenzial dieses Konzerns realisiert und ausgeschöpft zu haben.

Was würden Sie gerne erfinden?

Eine Möglichkeit, das Arbeitspotenzial der Frauen in der Schweiz besser zu nutzen. Dies ist für mich wirklich ein ganz zentrales Anliegen. Diese «Erfindung» liegt mir persönlich am Herzen und ich arbeite intensiv daran.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?

An allererster Stelle steht meine Familie. Ausserdem gehe ich gerne ins Theater, und zum sportlichen Ausgleich spiele ich Golf sowie Tennis.

Wie wohnen Sie?

In einem Haus mit Blick auf den See.

Was für ein Auto fahren Sie?

Einen BMW 525 Diesel Kombi.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?

Piano spielen zu können und mehr Geduld beim Golf spielen. Und das Talent eines Fussballweltmeisters würde ich sicher auch nicht verschmähen. Ausserdem wünsche ich mir seit einem halben Jahr, ich könnte Schweizerdeutsch sprechen.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Kein Hirsch entgeht dem Jager (lacht). Aber ernsthaft: Für mich ist es wichtig, am Ende jeden Tages mit gutem Gewissen in den Spiegel schauen zu können.

Was ist Ihre grösste Sorge?

Dass meine Familie nicht gesund und glücklich sein könnte.

Können Sie kochen?

Ja, und noch sehr gut dazu. Wie man sehen kann, schlägt sich das leider auch auf mein Gewicht nieder.

Welchen kulinarischen Genüssen können Sie nicht widerstehen?

(lacht): Einem Kebap! Obwohl ich einigen kulinarischen Genüssen schwer widerstehen kann, ist für mich der simple Kebap ein spezieller Leckerbissen.

Was treibt Sie derzeit am meisten an?

Ich sehe das enorme Potenzial und freue mich auf die Chancen, welche sich für Randstad (Schweiz) hoffentlich eröffnen werden.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?

Randstad (Schweiz) zur Nummer eins zu machen.

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?

«Don’t stop me now» von Queen.

Steckbrief

Name: Richard Jager

Geboren: 3. März 1971

Zivilstand: Verheiratet

Wohnort: Herrliberg

Ausbildung: Studium Business & Economics an der Erasmus Universität in Rotterdam

Bisherige Funktion: Operational Director, Randstad Niederlande

Neue Funktion: Chief Executive Officer, Randstad (Schweiz) AG, Zürich