Die italienisch-schweizerische Doppelbürgerin ist seit 14 Jahren für den Schweizer Rückversicherer tätig, zuletzt als Underwriting Manager. Vor ihrem Wechsel zu Swiss Re hat Kern-Ferretti für Gen Re in Mailand und Köln (1993 bis 1998) sowie für Allianz Italia in Mailand (1988 bis 1992) gearbeitet. Die zehnköpfige Marine-Underwriting-Abteilung in Genua und Zürich soll ihre Arbeit am 1. Mai 2012 aufnehmen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Was reizt Sie an Ihrer neuen Herausforderung als Head Marine Continental Europe von Swiss Re Corporate Solutions?
Patrizia Kern-Ferretti:
Ich bin ja seit über 20 Jahren in der Marine-Versicherungssparte tätig, die nebenbei erwähnt die älteste Versicherungsart der Welt und eigentlich eine ausgesprochene Männerdomäne ist. Nun freue ich mich auf diese spannende und sicherlich auch herausfordernde Aufgabe, die beiden neuen Direktversicherungsteams in einem Bereich mit viel Potenzial aufzubauen.

Was hat man sich unter einem Marine-Underwriting-Team vorzustellen? Was machen Ihre Leute?
Wir analysieren und setzen Preise für die Versicherungsrisiken von Warentransporten und Schiffkasko unserer Kunden fest und übernehmen deren Risiken – neu ist, dass wir dies nun nicht mehr nur aus London, sondern eben viel lokaler und näher am jeweiligen Markt respektive Kunden tun können.

Wie riskant ist das Marine-Versicherungsgeschäft? Swiss Re verfolgt hier jetzt eine Expansionsstrategie.
Die Marine-Versicherung ist nicht riskanter als ein anderes Versicherungsgeschäft. Aber sie umfasst ein sehr breites Spektrum: Neben der Kaskoversicherung, also Schäden an den Transportmitteln wie den Schiffen selbst, beinhaltet sie auch die Versicherung für transportierte oder gelagerte Güter und Wertsachen, beispielsweise für Kunstausstellungen. Ohne diese Marine-Versicherungen wäre der weltweite Handel schlicht nicht möglich. Bevor wir Risiken übernehmen, werden sie von uns auf Herzund Nieren geprüft. Zudem müssen die Konditionen unseren Vorstellungen entsprechen, sprich, der Preis der Prämie, den der Kunde bezahlt, muss dem Risiko entsprechen. Und ja, klar wollen wir an diesem Markt, der ein weltweites Prämienvolumen von rund 30 Milliarden Dollar darstellt, beteiligt sein – daher auch diese lokale Expansion, die mehr auf die jeweiligen Märkte und Kundenbedürfnisse zugeschnitten ist.

Versichern Sie auch Kreuzfahrtschiffe?
Klar, wir versichern jede Art von kommerziellen Schiffen.

Wie wichtig ist Ihnen persönlich Geld?
Es ist nicht das Wichtigste, aber es erlaubt eine gewisse Freiheit.

Was langweilt Sie?
Angeber.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
«Chasing Daylight» von Eugene O’Kelly, ein unglaublich berührendes und inspirierendes Buch.

Was stimmt Sie traurig?
Wenn junge Leute nicht gefördert werden. Sie haben weniger Chancen, ihre Zukunft so zu gestalten, wie es für meine Generation üblich war.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
Die morgendlichen Spaziergänge mit meinem Mann und unseren beiden afghanischen Windhunden.

Wie wohnen Sie?
Gemütlich und modern, umgeben von einem Garten.

Was für ein Auto fahren Sie?
Ich besitze kein Auto.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Gut Auto fahren – obwohlich einen Führerausweis besitze, bedarf dies aber noch etwas der Übung ...

Was ist Ihre grösste Sorge?
Die heutige Wirtschaftssituation, speziell in den Euro-Ländern, in denen ein grosser Teil meiner Familie und viele meiner Freunde leben.

Können Sie kochen? Und was?
Kochen ist meine einzige künstlerische Begabung, in die ich dafür viel Herzblut stecke. Meine Spezialität sind Nachspeisen und hausgemachte Pasta – mein Mann lobt speziell meine Kürbisravioli.

Welchen kulinarischen Genüssen können Sie nicht widerstehen?
Tagliolini mit weissen Trüffeln und einem dazu passenden Barolo.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Acht Wochen ununterbrochene Ferien am Strand.

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?
«Creusa de ma» von Fabrizio De André, ein Cantautore-Lied in meiner italienischen Muttersprache, dem Dialekt von Genua. Es beschreibt das Leben der Einwohner der italienischen Hafenstadt, die Anfang der 1950er-Jahre die ersten Touristen erlebten und sich deren Leben weit weg von Genua vorstellten. Die Faszination der Ferne, aber auch des Heimwehs, wenn man in der Ferne weilt, ist Teil dieses Volkes von Seeleuten und Zuwanderern.

Steckbrief

Name: Patrizia Kern-Ferretti

Geboren: 12. November 1964

Geburtsort: Lavagna, Italien

Zivilstand: Verheiratet

Familie: Drei Stiefsöhne

Wohnort: Thalwil ZH

Ausbildung: Dipl. Übersetzerin; ADP Executive Education an der London Business School

Bisherige Funktion: Underwriting Manager, Swiss Re, Zürich

Neue Funktion: Head Marine ContinentalEurope, Swiss Re CorporateSolutions, Zürich