Thomas Nauer hat einen BSc in Business Studies der City University London sowie einen MSc in International Management des King’s College London. Nach seinen Studien arbeitete er während dreier Jahre für Nestlé in Peking und Schanghai. Nauer spricht und schreibt daher fliessend Chinesisch und ist mit einer Chinesin verheiratet.

Sie pflegen enge Beziehungen zu China. Daraus könnte man schliessen, dass Solis-Geräte wie Haartrockner, Espresso-Vollautomaten usw. zukünftig aus dem Fernen Osten kommen...

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Thomas Nauer:
Das Gegenteil ist der Fall! Unser Büro in Kanton in China vertreibt die Swiss-Made-Solis-Profi-Haartrockner erfolgreich in bereits über 100 chinesischen Städten. Einige unserer Wiederverkäufer arbeiten nur wenige Kilometer von den grössten chinesischen Produktionszentren entfernt. Darauf bin ich als Schweizer speziell stolz. Meine Beziehung zu China hat uns ermöglicht, diesen wichtigen Markt zu erschliessen.

Was bedeutet diese Strategie für Ihren Produktionsstandort in Mendrisio und seine 50 Beschäftigten?
Ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Schweiz respektive in unserem Fall Mendrisio. Wir entwickeln und produzieren jedes Jahr neue Produkte im Tessin.

Weshalb besitzen Sie als Schweizer Produzent mit Geräten für die Bereiche Beauty, Küche, Bügeln und Klima selbst im Exportgeschäft und mit dem Nachteil einer starken Währung Chancen?
 Die starke Währung macht uns – wie allen anderen Exporteuren auch – zu schaffen. Wir müssen deshalb umso mehr mit echten Innovationen punkten und uns mit einer immer höheren Produktequalität differenzieren.

Sie vertreiben rund 150 Geräte. Ist das nicht eine zu breite Palette?
Früher machten Kaffeevollautomaten gegen 70 Prozent unseres Umsatzes aus, heute sind es weniger als 10 Prozent. Solis hat sich als Produzent und Anbieter mit einem breiten Sortiment an hochwertigen Haushaltsgeräten neu positioniert. Dennoch müssen wir unserem Credo treu bleiben und Produkte von hoher Qualität produzieren.

Wie wichtig ist Ihnen persönlich Geld?
Geld ist Freiheit. Wenn ich mein Portemonnaie zu Hause vergesse, werde ich jeweils jäh daran erinnert, welchen Stellenwert Geld hat, wenn es fehlt.

Was langweilt Sie?
Stehen zu bleiben. Ich arbeite mit meinen Teams jeweils parallel an mehreren neuen Projekten.

Welches Buch hat Sie in letzter Zeit besonders beeindruckt?
Die Biographie über Steve Jobs.

Was stimmt Sie traurig?
Bei meiner Aktivität als Mitglied des Schweizerischen Komitees für Unicef erfahre ich ständig von weltweit unvorstellbaren Kinderschicksalen.

Was würden Sie gerne erfinden?
Eine Maschine, um sich von einem Ort zu einem andern zu beamen.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
Fischen. Das gibt mir den nötigen Ausgleich und zudem die Möglichkeit, die Natur zu geniessen. Zusätzlich spiele ich regelmässig Squash.

Wie wohnen Sie?
In einer 4¼-Zimmer-Wohnung im Seefeld in der Stadt Zürich.

Was für ein Auto fahren Sie?
Einen BMW X3. Das ist das ideale Auto für mich, um Produktemuster einiger der 150 Solis-Haushaltsgeräte unterzubringen …

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Zu hören, was Mitmenschen denken.

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
Schnell auf den Punkt kommen und tägliche Probleme möglichst sofort erledigen.

Was ist Ihre grösste Sorge?
Die erneut und vermehrt aufflackernden politischen Unruhen und Kriege weltweit und das sich daraus ergebende Leiden der betroffenen Bevölkerung.

Können Sie kochen?
Da müssten Sie eigentlich meine Frau fragen! Ich bin jedoch ein begeisterter Hobbykoch. Am liebsten greife ich neue Rezepte und Ideen auf, indem ich anderen Personen beim Kochen zuschaue. Damit habe ich als 19-Jähriger bei meiner Gastfamilie in Peking angefangen.

Welchen kulinarischen Genüssen können Sie nicht widerstehen?
Ich probiere und esse – fast – alles. Am liebsten habe ich die asiatische Küche und probiere gerne im Freundeskreis neue Gerichte und auch neue Geräte aus.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Mit meinen Fischerkollegen Johann aus Island und Alan aus China in der Mongolei Taimen zu fischen.

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?
«Open Sky» von Beyond. (mk)

 

Steckbrief

Name: Thomas Nauer

Geboren: 10. Mai 1978

Zivilstand: Verheiratet

Wohnort: Zürich

Ausbildung: BSc Business Studies, City University London, MSc International Management, King’s College London

Bisherige Funktion: Direktor Solis-Gruppe, Glattbrugg

Neue Funktion: Chief Executive Officer (CEO), Solis-Gruppe, Glattbrugg