Honegger folgt auf Markus Neuhaus, der am 1. Juli 2012 das Amt des Verwaltungsratspräsidenten übernimmt. Hans Wey, der aktuelle VR-Präsident, wird am 30. Juni 2012 pensioniert. Honegger arbeitet seit 1987 bei PwC. Im Jahr 1995 wurde er zum Partner ernannt. Der diplomierte Wirtschaftsprüfer war von 2001 bis 2006 Leiter der Geschäftsstelle Winterthur und führt seit 2006 den Wirtschaftsprüfungsbereich von Handel, Industrie und Dienstleistungen am Hauptsitz in Zürich. Honegger ist zudem seit dem Jahr 2003 Mitglied des Führungsgremiums für den Bereich Wirtschaftsprüfung.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Wie muss man sich die Wahl durch Partner vorstellen? Mussten Sie überhaupt so etwas wie Wahlkampf betreiben?

Urs Honegger:
Ja, es gab einen mehrstufigen Auswahlprozess. Die eigentliche Nomination fand schlussendlich in einer direkten Wahl durch die Partner statt. Das ganze Wahlverfahren wurde von unserem Verwaltungsratspräsidenten geleitet und dauerte insgesamt rund neun Monate.

Aber zum Schaulaufen wurde die Kür nicht ...
Nein, aber die Kandidaten müssen sich natürlich präsentieren, ihre Strategien und Visionen vorstellen und sich den Fragen der Partner stellen. Dies aber nicht im Sinne eines Schaulaufens, sondern mit Substanz und mit Blick auf die künftige Prosperität der Firma.

Was gibts zum Einstand vom neuen Chef? Einen Apéro – oder den Buttergipfel zum obligaten Pausenkaffee?
An der traditionellen CEO-Road-Show werde ich im Mai 2012 alle Büros und Regionen besuchen und Gelegenheit haben, viele Mitarbeitende zu treffen und bei einem gemeinsamen Apéro auf eine erfolgreiche Zukunft anzustossen.

Die grossen Vier teilen sich in der Schweiz das Prüfungs- und Beratungsgeschäft auf. Wie kann sich PwC von den weiteren drei Bewerbern abheben?
Für uns ist das Wichtigste, dass wir dem Kunden einen Mehrwert bieten. Und dies als Team. Wir haben ein Konzept entwickelt, wie wir den Kunden in den Mittelpunkt stellen, und damit als Firma und als Team qualitativ hochstehende Dienstleistungen erbringen, die genau das Bedürfnis des Kunden treffen.

Im Beratungs- und Prüfungsgeschäft dreht sich vieles um Geld. Wie wichtig ist Ihnen persönlich Geld?
Eine faire Entlöhnung ist wichtig für mich. Für mich persönlich steht im Vordergrund, dass ich Spass an der Arbeit habe. Dies bedingt auch, dass ich mit Personen zusammenarbeite, die mich weiterbringen. CEO von PwC zu sein, bringt dies mit sich. Ich freue mich sehr darauf, mich mit Kunden und Mitarbeitern auszutauschen, inspiriert zu werden und selber zu inspirieren.

Was langweilt Sie?
Stillstand und Worthülsen. Bei mir folgen auf Worte die Taten.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
In meiner Jugend habe ich die Bücher von Hermann Hesse verschlungen. Ich kehre gerne zu diesen Klassikern zurück, auch wenn mich die heutigen Ferienlektüren eher zu Krimis führen.

Was stimmt Sie traurig?
Neid und Missgunst. Es stimmt mich traurig und wütend, dass diese beiden Eigenschaften in unserer Gesellschaft immer mehr in den Vordergrund rücken.

Was würden Sie gerne erfinden?
Das papierlose Büro. Leider hat sich das in den letzten Jahren genau in die andere Richtung entwickelt.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
Mit meiner Familie die Ruhe und die Sportmöglichkeiten in der Bergwelt geniessen. Meine Familie ist mir sehr wichtig und gibt den nötigen Rückhalt und Ausgleich.

Wie wohnen Sie?
Nachdem drei unserer Kinder ausgezogen sind, haben wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und in eine Wohnung zu ziehen. Das war ein guter Entscheid, den wir keine Sekunde bereut haben.

Was für ein Auto fahren Sie?

Einen BMW X3 Diesel. Dieser ist vernünftig im Verbrauch und vorzüglich im Schnee.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Ich wäre gerne ein begnadeter Pianist. In jungen Jahren habe ich Klavier und Orgel gespielt – ein richtiger Virtuose kam da aber nicht zum Vorschein.

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
Anpacken ist besser als lange debattieren. Wichtige Entscheidungen wollen sorgfältig diskutiert und abgewogen sein, am Schluss kommt es aber auf die Umsetzung an. Hier können auch kleine Schritte viel bewegen. Worte und Absichten alleine vermögen dies nicht.

Was ist Ihre grösste Sorge?
Dass wir in Europa und in der Schweiz die Probleme zerreden und so lange diskutieren, bis es für griffige Aktionen zu spät ist.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Noch einmal durch Südamerika reisen. Ich habe diesen Kontinent in meiner Jugend auf einfachste Art und Weise kennen gelernt und zehre noch heute von den vielfältigen Eindrücken und Erfahrungen.

Steckbrief

Name: Urs Honegger
Geboren: 23. Januar 1960
Zivilstand: Verheiratet
Wohnort: Wollerau
Ausbildung: Dipl. Wirtschaftsprüfer, Betriebsökonom, Hochschule für Wirtschaft, Zürich
Bisherige Funktion: Leiter Wirtschaftsprüfung Handel, Industrie und Dienstleistungen; Mitglied des Führungsgremiums für den Bereich Wirtschaftsprüfung, PwC Schweiz, Zürich
Neue Funktion: Chief Executive Officer PwC Schweiz, Zürich