Kundenbeziehungen sind von dieser organisatorischen Änderung nicht betroffen. Robert-Charrue übernimmt die neu geschaffene Position am 1. Juli 2011.Hans F. Lauber, ehemaliger Chief Investment Officer (CIO) der Winterthur-Gruppe sowie Mitbegründer und CEO von Arecon Asset Management in Zürich, folgt Robert-Charrue als Head Investment Solutions Group, das global tätige Anlagekompetenzzentrum von Julius Bär. Die an der Schweizer Börse kotierte Private-Banking-Gruppe betreute Ende April 2011 Kundenvermögen von insgesamt 271 Milliarden Franken, einschliesslich verwalteter Vermögen in der Höhe von total 173 Milliarden Franken. Julius Bär beschäftigt mehr als 3500 Mitarbeitende in über 20 Ländern und rund 40 Standorten. 2010 erzielte das Unternehmen ohne Einmalfaktoren einen Konzerngewinn von 504 Millionen Franken (plus 6 Prozent).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Julius Bär bündelt das Schweizer Privatkundengeschäft mit 16 Niederlassungen neu unter einer Gesamtleitung. Weshalb wird die bisherige regionale Organisation per 1. Juli 2011 abgelöst?

Yves Robert-Charrue:
Wir haben bereits in den letzten 18 Monaten unsere Aktivitäten in unserem Heimmarkt Schweiz signifikant verstärkt und eine spezifische Produkt- und Dienstleistungspalette geschaffen. Durch den Zusammenschluss zu einer einzigen Marktregion können wir nun noch näher an die Schweizer Kundschaft herangehen.

Wie fühlt es sich an, der erste Chef der Marktregion Schweiz zu werden?

Grossartig, ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung und auf den verstärkten Kundenkontakt.

Welche Vorgaben der vor 18 Monaten lancierten strategischen Initiative zur Beschleunigung des Wachstums im Heimmarkt wurden bislang umgesetzt?

Wir haben unsere Online-Dienstleistungen ausgeweitet, unser Produkt- und Serviceangebot sowie unser Hypothekargeschäft in der Schweiz.

Welche Wachstumsziele verfolgt die geschaffene Marktregion Schweiz?

Die Schweiz ist und bleibt unser wichtigster Markt.

Stattliche Kundenvermögen gehören zu Ihrem täglichen Geschäft. Wie wichtig ist Ihnen persönlich Geld?

Geld ist ein Zahlungsmittel, es stiftet keinen direkten Nutzen und ist daher kein Ziel per se. Geld schafft aber – sofern es ausreichend vorhanden ist – Handlungsmöglichkeiten und schafft damit ein gewisses Sicherheitsgefühl.

Was langweilt Sie?

Menschen, die sich nicht kurz fassen können. Formel-1-Rennen. Bedienungsanleitungen.

Womit haben Sie als Kind am liebsten gespielt?

Lego.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?

«Homo Faber» von Max Frisch.

Was stimmt Sie traurig?

Elend.

Wer sind die wichtigsten Menschen in Ihrem Leben?

Meine Familie und meine engen Freunde.

Was würden Sie gerne erfinden?

Die Antigravitationsmaschine.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?

Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Lesen, Musik spielen und hören.

Wie wohnen Sie?

In einem Haus.

Was für ein Auto fahren Sie?

Einen Toyota Prius.

Was ist Ihre grösste Sorge?

Meine letzte.

Was treibt Sie derzeit am meisten an?

Ein Geschäftsfeld auszubauen in enger Zusammenarbeit mit Kollegen, die ich mag und respektiere.

Wie wichtig ist Ihnen ein Leben ausserhalb der Arbeit?

Lebenswichtig.

Können Sie kochen?

Ja.

Welchen kulinarischen Genüssen können Sie nicht widerstehen?

Schokolade.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?

An das Glastonbury Festival of Contemporary Performing Arts zu reisen, das jedes Jahr im Südwesten Englands stattfindet.

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?

«Subterranean Homesick Alien» von Radiohead.

Steckbrief

Name: Yves Robert-Charrue
Geboren: 12. Juni 1973
Zivilstand: Verheiratet
Wohnort: Kilchberg ZH
Ausbildung: lic. oec. HSG
Bisherige Funktion: Head Investment Solutions Group, Julius Bär, Zürich (seit 1. Januar 2010)
Neue Funktion: CEO Schweiz, Julius Bär, Zürich (ab 1. Juli 2011)