Anzeige

Im Preis miteingeschlossen sind Fox-Fernsehstationen, das Filmstudio 20th Century Fox und der Streaming-Dienst Hulu. Das kürzlich erfolgte Closing des Milliardendeals bedeutet auch für den Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam eine berufliche Zäsur.

FILE- In this Sunday, Sept. 10, 2017 file photo, Rupert Murdoch waits for the start of the men's singles final of the U.S. Open tennis tournament in New York. Rupert Murdoch's British newspaper company has agreed to pay damages to a former intelligence officer whose computer was hacked by detectives working for Murdoch's now-defunct News of the World tabloid, lawyers said Friday, Oct. 6, 2017.  (AP Photo/Julio Cortez, File)

Medienmogul Rupert Murdoch: Auch er war Verwaltungsrat bei 21 Century Fox.

Quelle: Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.

Thiam glänzte durch Abwesenheit

Schliesslich war Thiam seit 2014 im Verwaltungsrat von 21st Century Fox, die mit der Übernahme durch den Disney-Konzern nun aufgelöst wurde. Der Bankchef sass im Nominations- und Corporate-Governance-Ausschuss des Medienkonzerns. Im letzten vollen Firmenjahr, das im Juni 2018 endete, kassierte Thiam gut 310'000 Dollar für acht VR-Sitzungen. Davon nahm der CS-Chef jedoch an weniger als 75 Prozent der Meetings teil.

Die schlechteste Anwesenheitsquote aller elf 21st-Century-Verwaltungsräte. So glamourös der Hollywood-Konzern, so illuster war das oberste Aufsichtsgremium: Nebst Banker Thiam sassen auch Medien-Patron Rupert Murdoch und sein Sohn Lachlan im Gremium, aber auch ein Spross von Bernard Arnault, dem LVMH-Eigner und reichsten Europäer: Seine Tochter Delphine überwacht die Louis-Vuitton-Sparte und ist die Frau von Xavier Niel, dem Eigner des Schweizer Mobilfunkanbieters Salt.