Seine Titel als Boxweltmeister aller Klassen hat der Exil-Ukrainer und promovierte Pädagoge Wladimir Klitschko am letzten April-Wochenende gegen den Amerikaner Bryant Jennings mühsam über zwölf Runden verteidigt.

Noch aus dem New Yorker Madison Square Garden kündigte der gern so titulierte «Dr. Steelhammer» an, was ihn gerade mit noch grösserem Stolz erfüllt: dass an der renommierten Universität St. Gallen (HSG) demnächst ein Studiengang beginnt, den er initiiert hat. Das Certificate of Advanced Studies nennt sich «Change & Challenge Management Programm».

18-Tage-Lehrgang

Gemeinsam mit Kai Kruthoff, dem Lehrbeauftragten für Marketing auf dem Campus in St. Gallen, verspricht der Kampfsportler «eine Ausbildung der Extraklasse», die «von den Erfahrungen zweier starker Organisationen profitiert» – der Universität St. Gallen und der Klitschko Management Group. Dieses Unternehmen hat seinen Sitz in Hamburg und gehört gleichzeitig auch Vitali Klitschko, dem älteren Bruder des amtierenden Champions und einst selbst Weltmeister im Schwergewicht, der inzwischen als Bürgermeister die ukrainische Hauptstadt Kiew regiert.

18 Präsenztage mit jeweils acht Unterrichtsstunden sieht der Lehrplan an der HSG vor, verteilt über die Gesamtstudiendauer von rund fünf Monaten. Den Teilnehmern versprechen die Organisatoren des Lehrgangs, «von einem starken und internationalen Netzwerk, bestehend aus Führungskräften aus Sport und Wirtschaft», zu profitieren. Der zertifizierte Abschluss wird überdies anwendbar sein auf Executive MBAs der Uni St. Gallen.

Dieser Artikel ist zuerst in unserer Schwester-Publikation «BILANZ» erschienen.

Anzeige