Das Wachstum des chinesischen Aussenhandels hat sich zum Jahresbeginn abgeschwächt. Wie die Pekinger Zollverwaltung am Montag mitteilte, legten die Exporte der zweitgrössten Volkswirtschaft im Januar und Februar im Vorjahresvergleich um 16,3 Prozent zu.

Im Dezember hatte der Exportzuwachs noch bei 20,9 Prozent gelegen. Chinas Einfuhren wuchsen mit 15,5 Prozent ebenfalls langsamer als noch im Dezember, wo ein Importplus von 19,5 Prozent erreicht worden war. Das Wachstum des Aussenhandels verlangsamte sich zwar, lag aber dennoch etwas über den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Wegen der Schwankungen durch das chinesische Neujahrsfest, das immer unterschiedlich auf Januar oder Februar fällt, fasst China die Daten für die beiden Monate zusammen.

(awp/mbü)