Der weltweit tätige Essenslieferdienst aus Deutschland schlägt einen Teil seiner Beteiligung am lateinamerikanischen Konkurrenten Rappi wieder los. In den vergangenen Monaten sei ein Anteil im Wert von 150 Millionen Dollar verkauft worden, gab Delivery Hero bekannt. Damit habe man nahezu das gesamte eingesetzte Kapital wieder in der Tasche.

Trotzdem hält der Dax-Konzern nun noch knapp acht Prozent an Rappi im Wert von rund 400 Millionen Dollar, die noch zu Geld gemacht werden können. Vom Rest der Beteiligung will sich Delivery Hero im Laufe der Zeit ebenfalls trennen, um sich auf andere Investitionen zu konzentrieren. Erst kürzlich hatte Delivery Hero die Mehrheit am spanischen Konkurrenten Glovo übernommen.

Auch interessant

(reuters/gku)