Die negative Börsenstimmung in den USA wirkt sich auf den Schweizer Aktienmarkt aus: Nach Börsenöffnung notiert der SMI um 1,3 Prozent bei 11'489 Punkten schwächer. 

Auch die Wall Street hat Federn gelassen. Der US-Standardwerteindex Dow Jones schloss am Donnerstag 1,6 Prozent tiefer auf 33'843 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 0,4 Prozent auf 14'448 Punkte nach.

Da im September nur wenige Firmenbilanzen veröffentlicht worden seien, hätten Konjunkturdaten die Stimmung geprägt, sagte Jay Hatfield, Chef des Vermögensverwalters Infrastructure Capital. Diese hätten eher enttäuscht. Der überraschende Anstieg der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche passte ins Bild.

Als Reaktion darauf nahmen Investoren Kurs auf den "sicheren Hafen" Gold. Das Edelmetall verteuerte sich um knapp 2 Prozent auf 1758 Dollar. Da die Entwicklung des Arbeitsmarkts entscheidend für die US-Geldpolitik sei, könnte sich die Drosselung der Wertpapierkäufe durch die Notenbank Fed verzögern, sagt ein unabhängiger Analyst.

Die US-Wirtschaft wuchs zwar endgültigen Berechnungen zufolge im Frühjahr etwas stärker als gedacht. Für das ablaufende Quartal rechnen Experten aber wegen der anhaltenden Materialengpässe und der Ausbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus mit einer Abschwächung.

(sda/reuters/tdr)

HZ-Musterportfolios

Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren