Die sieben wichtigsten westlichen Industriestaaten stellen sich hinter die Position der USA und der EU, aus den Ölimporten aus Russland schrittweise auszusteigen. «Wir werden dafür sorgen, dass wir dies rechtzeitig und geordnet tun, und zwar in einer Weise, die der Welt Zeit gibt, alternative Lieferungen zu sichern», hiess es in einer am Sonntag veröffentlichten G7-Erklärung.

Zuvor hatten die Staats- und Regierungschefs von USA, Frankreich, Italien, Grossbritannien, Kanada, Deutschland und Japan in einer Videoschalte konferiert. Daran nahm auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj teil.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Russland hat gegen die internationale Ordnung verstossen

Die G7-Staaten wollen auch mit Sanktionen gegen Dienstleistungen für Russland dafür sorgen, dass das Land wirtschaftlich zunehmend isoliert wird. «Drittens werden wir weiterhin Massnahmen gegen russische Banken ergreifen, die mit der Weltwirtschaft verbunden und für das russische Finanzsystem systemrelevant sind», hiess es in der Erklärung.

Die G7-Chefs erinnerten am 8. Mai an das Ende des Zweiten Weltkrieges und warfen Russland erneut einen Angriffskrieg gegen die Ukraine vor. «Seine Handlungen bringen Schande über Russland und die historischen Opfer seines Volkes», schrieben sie mit Hinweis auf Russlands Präsident Wladimir Putin.

Mit seinem Einmarsch in die Ukraine und seinen Handlungen dort seit 2014 habe Russland gegen die internationale, auf Regeln basierende Ordnung verstossen.