Der US-amerikanische Private-Equity-Riese KKR & Co. hat ein Angebot zum Kauf der gesamten Telecom Italia SpA unterbreitet, um die angeschlagene italienische Telefongesellschaft zu sanieren.

Der Marktwert des Unternehmens ist in diesem Jahr um mehr als 8 Prozent auf 7.4 Milliarden gefallen, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten.

Ein Treffen heute Sonntag

KKR plant demnach, das Netzwerkgeschäft der Telefongesellschaft auszugliedern, um einen soliden Einkommensstrom aus regulierten Tarifen zu erhalten, sagten die Personen, die darum baten, nicht identifiziert zu werden, weil der Plan nicht öffentlich ist.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Vorstand von Telecom Italia unter dem Vorsitz von Salvatore Rossi wird sich am Sonntag treffen, um eine vorläufige Interessensbekundung von KKR zu prüfen, fügten die Personen hinzu.  

Sprecher von Telecom Italia und KRR lehnten eine Stellungnahme ab. Der Corriere della Sera hatte bereits am Sonntag über ein KKR-Angebot berichtet. 

Zuerst nur ein Teil, jetzt alles im Blick

Bloomberg News berichtete Anfang des Monats, dass KKR eine Übernahme der Glasfasereinheit von Telecom Italia, FiberCop, in Betracht zieht. KKR hatte letztes Jahr für 1,8 Milliarden Euro einen Anteil von 37,5 % an FiberCop erworben. 

Die Zukunftspläne von KKR für Telecom Italia wären eine Alternative zu der seit langem diskutierten Fusion von FiberCop mit dem kleineren, staatlich unterstützten Rivalen Open Fiber SpA. 

Grösster Anteilseigner Vivendi enttäuscht

KKR hat bereits einige Gespräche mit der italienischen Regierung über ein Angebot für Telecom Italia geführt, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Ein Sprecher der italienischen Regierung war nicht sofort für eine Stellungnahme zu erreichen. 

Vivendi SE, der grösste Anteilseigner von Telecom Italia SpA, ist Berichten zufolge von der Leistung des Unternehmens enttäuscht und hat nach einer Gewinnwarnung im Oktober den Druck auf den Vorstandsvorsitzenden von Telecom Italia, Luigi Gubitosi, erhöht, zu handeln. Der französische Medienkonzern denkt über ein Gegenangebot nach, an dem auch CVC Capital Partners beteiligt sein könnte. (Bloomberg/ag)