Der Streaming-Marktführer Netflix hat erstmals seit mehr als zehn Jahren ein Quartal mit Kundenschwund verkraften müssen. In den drei Monaten bis Ende März wurden rund 200 000 Abonnenten abgemeldet, wie Netflix am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Anzahl der weltweiten Bezahlabos lag zum Quartalsende bei 221,6 Millionen. Eigentlich hatte das Unternehmen laut eigener Prognose mit einem Zuwachs von 2,5 Millionen Kunden gerechnet.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Anleger reagierten massiv enttäuscht auf den Quartalsbericht. Die Aktie geriet nachbörslich zunächst mit über 20 Prozent ins Minus. Seit Jahresbeginn ist der Kurs bereits um über 40 Prozent gefallen.

Auch der Umsatz verfehlte mit 7,9 Milliarden Dollar die Erwartungen - trotz eines Anstiegs um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der Gewinn sank um etwa 6 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar.

Die Prognose fällt pessimistisch aus

Besonders schlecht kam an der Börse an, dass Netflix angesichts der stärker werdenden Streaming-Konkurrenz davon ausgeht, auch im laufenden Vierteljahr Abonnenten zu verlieren.

Und diesmal dürfte das Minus mit rund zwei Millionen Kundenkonten noch stärker ausfallen. Dabei hat der Streaming-Dienst mit neuen Staffeln von Hit-Serien wie «Stranger Things» und hochkarätig besetzten Filmen wie «The Gray Man» mit Hollywood-Star Ryan Gosling eigentlich starke Produktionen am Start.

(awp/mbü)