«Das Abwärtsrisiko bleibt in den nächsten sechs bis acht Wochen am akutesten», schrieb Michael Wilson von Morgan Stanley. «Wir befinden uns fest im Griff eines Bärenmarktes, der sowohl zeitlich als auch preislich unvollständig ist.» Unabhängig davon erklärten die Strategen von Citi, dass ein globaler Indikator, der die Schätzungen der Analysten zu den Unternehmensgewinnen verfolgt, zum ersten Mal seit September 2020 ins Negative gedreht hat.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dies sei ein potenzieller «Game-Changer», der ihre Überzeugung hinsichtlich der Aussichten von Risikoanlagen untergrabe. «In einer Zeit, in der die Zentralbanken auf der ganzen Welt Liquidität abziehen, ist die Erzielung von Gewinnen von grösster Bedeutung», so die Citi-Strategen. «Ein Wegfall dieser Unterstützung könnte einige Indizes in der Luft schweben lassen».

Eine heftige Rallye bei den Aktien der Industrieländer fand zu Beginn dieses Jahres ein jähes Ende, als die Sorge aufkam, dass die Zentralbanken aufgrund von Rekord-Inflationswerten ihre Politik aggressiv straffen würden. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine löste einen weiteren Anstieg der Rohstoffpreise aus und verstärkte die Befürchtungen, dass die Volkswirtschaften auf einen Stagflationsschock zusteuern.

So ordnet Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann den Ukraine-Krieg ein

Wie geht es weiter im Konflikt? Was sind die Konsequenzen? Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann gibt Antworten im Podcast.

Mehrere wichtige europäische Leitindizes sind gegenüber ihren jüngsten Höchstständen um mehr als 20 Prozent gefallen, während der S&P 500 eine Korrektur von etwa zehn Prozent hinnehmen musste. Angesichts der steigenden Gas- und Ölpreise sind die Strategen von Citi und Morgan Stanley der Ansicht, dass eine «Zerstörung der Nachfrage» nun unvermeidlich sei.

Optimisten schwanken

«Wir empfehlen, defensiv orientiert zu bleiben, indem wir weniger Risiken als üblich eingehen und nach Unternehmen mit überlegener operativer Effizienz und Ertragsstabilität suchen», so Wilson.

Während der Morgan Stanley-Stratege stets zu den ausgesprochenen Bären an der Wall Street gehörte, sind jetzt sogar die Optimisten ins Wanken geraten. Die UBS stufte am Montag die Aktienmärkte weltweit und im Euroraum auf «neutral» herab und erklärte, Russlands Einmarsch in der Ukraine habe «die Wahrscheinlichkeit einer Verteilung auf die Aktienmarktergebnisse erhöht».

(Bloomberg)

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren