Die Facebook-Mutter Meta Platforms wird Tausende von Ad-Targeting-Kategorien entfernen, die Vermarktern geholfen haben, Benutzer einer bestimmten Rasse, ethnischen Zugehörigkeit, Religion oder sexuellen Orientierung zu erreichen -- Kategorien, die nach Angaben des sozialen Netzwerks «als sensibel wahrgenommen werden können».

Facebook und Instagram von Meta fordern die Benutzer nicht auf, ihre Rasse, Religion oder sexuelle Orientierung mitzuteilen, und erlauben es Vermarktern nicht, Verbraucher basierend auf diesen Themen anzusprechen. Das Unternehmen bietet Werbetreibenden jedoch Tausende anderer Targeting-Optionen, die sich auf sensible Benutzermerkmale beziehen und aus denen Informationen wie Rasse oder sexuelle Orientierung abgeleitet werden können.

Auch interessant

Meta erstellt Profile der Nutzerinnen

Meta identifiziert die Interessen eines Benutzers, indem es die Arten von Seiten und Anzeigen beobachtet, mit denen diese Personen auf Facebook oder Instagram interagieren. Meta erlaubt es Werbetreibenden beispielsweise nicht, Nutzer nach einer bestimmten Religion anzusprechen, sie können jedoch Werbespots auf diejenigen richten, die sich für Themen wie «katholische Kirche» oder «jüdische Feiertage» interessiert haben. Marken können keine Anzeigen basierend auf der persönlichen Gesundheit eines Nutzers schalten, aber sie können nach Optionen wie «Chemotherapie» oder «Weltdiabetestag» filtern.

Targeting-Optionen wie «Katholische Kirche» und «Chemotherapie» – zusammen mit Tausenden anderen – werden im Januar entfernt.

Meta steht immer wieder in der Kritik

«Wir haben Bedenken von Experten gehört, dass Targeting-Optionen wie diese auf eine Weise verwendet werden könnten, die zu negativen Erfahrungen für Menschen in unterrepräsentierten Gruppen führen könnte», schrieb Meta in einem Blogbeitrag. Das Social-Media-Unternehmen habe die Entscheidung nach Gesprächen mit Interessengruppen und einer im letzten Jahr veröffentlichten Bürgerrechtsprüfung getroffen, die seine Produkte und Praktiken untersuchte, sagte Graham Mudd, ein Vizepräsident für Produktmarketing für Anzeigen bei Meta.

Meta wird seit Jahren wegen einiger seiner Ad-Targeting-Optionen kritisiert. Das US-amerikanische Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung beschuldigte Facebook 2019, Vermarktern die Diskriminierung zu ermöglichen, indem sie die Anzeige ihrer Wohnungsanzeigen für Nutzer aufgrund von Merkmalen wie Geschlecht und Rasse einschränkten – eine Praxis, die gesetzlich verboten ist.

(bloomberg/mbü)