In diesem Geschäftsjahr rechnet der Branchenprimus jedoch wegen höherer Materialkosten und der Chipkrise mit einem deutlichen Rückgang des Nettogewinns um 20,7 Prozent auf 2,26 Billionen Yen (16,5 Milliarden Euro), wie Toyota am Mittwoch bekanntgab. Die Unternehmensgruppe, zu der auch der Kleinwagenbauer Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, hatte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 31. März endete, den Nettogewinn trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern um 26,9 Prozent auf 2,85 Billionen Yen gesteigert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dazu hätten Kostensenkungen beigetragen, teilte Toyota mit. Der Umsatz legte um 15,3 Prozent auf 31,38 Billionen Yen zu. Doch Materialkosten und Chipkrise bremsen den Konzern: Der Betriebsgewinn dürfte in diesem Geschäftsjahr um 20 Prozent auf 2,4 Billionen Yen zurückgehen. Der Umsatz werde dagegen um 5 Prozent auf 33 Billionen Yen zulegen.