Zum ersten Mal seit 2014 steigt der Ölpreis in Richtung von 100 Dollar pro Barrel. Damit droht der Weltwirtschaft ein doppelter Schlag: Die Wachstumsaussichten würden sich weiter eintrüben und die Inflation anheizen. Das ist eine besorgniserregende Kombination für die US-Notenbank Fed und andere Zentralbanken, die versuchen, den stärksten Preisdruck seit Jahrzehnten einzudämmen, ohne die Erholung von der Pandemie zu beeinträchtigen. Die Finanzchefs der G20 treffen sich diese Woche in Bali, wobei die Inflation zu ihren grössten Sorgen zählt.  

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Während die Energieexporteure von dem Boom profitieren und der Einfluss des Erdöls auf die Volkswirtschaften nicht mehr so gross ist wie früher, wird ein Grossteil der Welt einen Schlag einstecken müssen: Die Energierechnungen von Unternehmen und Konsumenten steigen und die Kaufkraft wird durch teurere Lebensmittel, Transportmittel und Heizungen geschmälert. Nach dem Shok-Modell von Bloomberg würde ein Anstieg des Rohölpreises von etwa 70 Dollar Ende 2021 auf 100 Dollar bis Ende dieses Monats die Inflation in den USA und Europa in der zweiten Jahreshälfte um etwa einen halben Prozentpunkt ansteigen lassen.

Viele Faktoren für den Anstieg

JP Morgan warnt, dass ein Anstieg auf 150 Dollar pro Barrel das globale Wachstum fast zum Stillstand bringen und die Inflation auf über 7 Prozent ansteigen lassen würde, was mehr als das Dreifache der angestrebten Rate wäre. «Der Ölschock trägt zu einem umfassenderen Inflationsproblem bei», sagte der langjährige Fed-Vertreter Peter Hooper, der jetzt globaler Leiter der Wirtschaftsforschung der Deutschen Bank ist. «Die Wahrscheinlichkeit einer deutlichen Verlangsamung des globalen Wachstums ist gross», so Hooper.  

Der Ölpreis liegt etwa 50 Prozent höher als vor einem Jahr und ist Teil einer allgemeinen Preiserholung bei Rohstoffen, die auch Erdgas erfasst hat. Die Gründe dafür sind unter anderem: ein Wiederaufleben der weltweiten Nachfrage nach der Ölkrise, geopolitische Spannungen, die durch den Ölriesen Russland ausgelöst wurden, und angespannte Lieferketten. Die Aussichten auf ein neues Atomabkommen mit Iran haben den Markt zeitweise abgekühlt.  

Die Folgen der hohen Energiepreise

Strom, Gas, Öl: Die Preise sind im Höhenflug. Was Mieter, Hausbesitzer und Co. wissen sollten. Antworten im Podcast.

Dennoch ist der Anstieg durchschlagend. Fossile Brennstoffe – Öl sowie Kohle und Erdgas – liefern mehr als 80 Prozent der Energie für die Weltwirtschaft. Nach Angaben des Beratungsunternehmens Gavekal Research sind die Kosten für einen typischen Korb dieser Energieträger seit einem Jahr um mehr als 50 Prozent gestiegen.    

Die Energieknappheit verschärft auch den anhaltenden Druck in den globalen Lieferketten, der die Kosten in die Höhe treibt und zu Verzögerungen bei der Lieferung von Rohstoffen und Fertigwaren führt.  

Schwellenländer am stärksten betroffen

Vivian Lau, die ein globales Logistikunternehmen mit Sitz in Hongkong leitet, sagte, dass ihre Kunden die steigenden Treibstoffkosten bereits genau beobachten. «Der Ölpreis ist definitiv ein Grund zur Sorge», sagte Lau, stellvertretende Vorsitzende und Group Chief Executive Officer von Pacific Air. «Der Anstieg findet zu einer Zeit statt, in der die Luftfrachtpreise bereits sehr hoch sind.»

Die Wirtschaftswissenschafter spielen mit Szenarien, wie es weitergehen könnte. Goldman Sachs sieht den Ölpreis im dritten Quartal bei 100 Dollar und schätzt, dass ein Anstieg um 50 Prozent die Gesamtinflation um durchschnittlich 60 Basispunkte ansteigen lässt, wobei die Schwellenländer am stärksten betroffen sind.      

Der Internationale Währungsfonds hat kürzlich seine Prognose für die weltweiten Konsumentenpreise von 2,3 Prozent auf durchschnittlich 3,9 Prozent in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften in diesem Jahr und auf 5,9 Prozent in den Schwellen- und Entwicklungsländern angehoben.  

«Da sich die Inflation derzeit auf einem Mehrjahrzehnthoch befindet und die Inflationsaussichten mit einer noch nie da gewesenen Unsicherheit behaftet sind, ist das Letzte, was die sich erholende Weltwirtschaft braucht, ein weiterer Anstieg der Energiepreise», schreiben die HSBC-Ökonomen Janet Henry und James Pomeroy. «Und doch ist es genau das, was sie jetzt bekommt.»  

Globales Risiko

China, der weltgrösste Ölimporteur und Warenexporteur, hat bisher eine geringe Inflation zu verzeichnen. Die Wirtschaft des Landes bleibt jedoch anfällig, da die Produzenten bereits mit hohen Inputkosten und Sorgen über Energieknappheit zu kämpfen haben. Da sich der Preisdruck als hartnäckiger erweist als erwartet, räumen die Zentralbanker der Inflationsbekämpfung nun Vorrang vor der Nachfragestützung ein. Der überraschende Anstieg der Verbraucherpreise in den USA auf den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten hat das System erschüttert und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die US-Notenbank die Zinsen in diesem Jahr siebenmal anheben wird – schneller als bisher erwartet.  

Der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, rechtfertigte in diesem Monat die Entscheidung, die britischen Zinssätze zu erhöhen, teilweise mit dem Hinweis auf den Druck der Energiepreise. Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, sagte kürzlich, dass man «sorgfältig prüfen» werde, wie sich die Energiepreise auf die Wirtschaft auswirken werden, wenn sie eine Verlagerung in Richtung Straffung signalisieren. Auch die indische Zentralbank wies am Donnerstag auf die Ölpreise als Risiko hin.  

«Hoffentlich ist dies nicht der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.»

Sicherlich ist die Weltwirtschaft nicht mehr der Ölfresser, der sie in früheren Jahrzehnten war, und alternative Energien bieten einen gewissen Puffer. Andere Isolatoren der Pandemie-Ära sind die zunehmenden Ersparnisse der Haushalte und höhere Löhne in einem angespannten Arbeitsmarkt. In den USA bedeutet das Aufkommen der Schieferölindustrie, dass die Wirtschaft weniger anfällig für Rohstoffschocks ist: Während die Konsumenten mehr für Benzin bezahlen, verdienen die heimischen Produzenten mehr. Mark Zandi, Chefvolkswirt von Moody's Analytics, schätzt, dass jeder Anstieg um 10 Dollar pro Barrel das Wirtschaftswachstum im folgenden Jahr um 0,1 Prozentpunkte verringert. Vor der Fracking-Revolution lag dieser Wert bei 0,3 bis 0,4 Prozentpunkten.  

Viel Geld für die russische Wirtschaft

Auch andere Ölproduzenten werden Grund zum Feiern haben. Russlands Haushalt zum Beispiel könnte in diesem Jahr über 65 Milliarden Dollar an zusätzlichen Einnahmen verzeichnen, was helfen würde, mögliche Sanktionen wegen der Ukraine abzufedern. Auch einige andere Schwellenländer würden davon profitieren, ebenso wie Kanada und die Volkswirtschaften des Nahen Ostens.

Ein anhaltend schneller Anstieg könnte aber in einigen Ländern die Gefahr einer Rezession heraufbeschwören, «vor allem, wenn die Finanzpolitik ebenfalls deutlich gestrafft wird», sagte Priyanka Kishore von Oxford Economics, die schätzt, dass jeder Anstieg des Ölpreises um 10 Dollar pro Barrel das weltweite Wachstum um etwa 0,2 Prozentpunkte verringert. «Hoffentlich», so Kishore, «ist dies nicht der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.»  

(Bloomberg/tb)     

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren