Selbstkontrolle, Geduld, Disziplin – mein Vater hämmerte mir diese Lehre aus dem berühmten Gedicht von Rudyard Kipling schon in meiner Kindheit ein. «Wenn du deine Ruhe bewahren kannst», schreibt Kipling, «auch wenn andere ihre verlieren, ist die Erde und alles, was in ihr ist, dein.» Ich habe stets eine Kopie davon in meiner Brieftasche und eine an der Wand in meinem Büro. 

Kiplings Ode an den Gleichmut ist ein Ratschlag fürs Leben und eine gute Empfehlung, wenn die Märkte die Gefühle durcheinanderbringen. Also wie jetzt. Der Rückgang der Schweizer Aktien im ersten Halbjahr 2022 verlangt nach solchem Gleichmut.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Vor uns liegen bessere Tage, vermutlich kommen sie früher, als die meisten denken. Damit Sie bis dahin geerdet bleiben, hier noch ein paar Weisheiten.  

«Die vier teuersten Worte der englischen Sprache sind: This time it’s different.»    

Sir John Templeton  

Sie sind in jeder Sprache gleich teuer! Jeder grosse Abschwung sorgt für Erzählungen über den Untergang, der stets der erste und schlimmste ist – ganz besonders angesichts von Kriegen wie der Tragödie in der Ukraine.

Aber Sir John wusste um die Resilienz der Volkswirtschaften – und gefühllose Märkte lassen furchtbare Ereignisse hinter sich, bevor es die Menschen tun.    

«Das grösste Problem eines Anlegers – und sein schlimmster Feind – ist vermutlich er selbst.»

Benjamin Graham    

Der «Vater der Wertpapieranalyse» war Finanzverhaltensexperte, bevor es dieses Metier überhaupt gab. Hören Sie auf seine Warnung vor emotionalen Entscheidungen.    

«Das menschliche Verhalten wird nicht durch unveränderliche äussere Kräfte bestimmt. Man kann sich seiner Schwächen bewusst werden.»

Ernst Fehr    

Diese Worte des Verhaltensökonomen und Professors der Universität Zürich passen gut zu Grahams Spruch. Emotionen müssen rationales Denken nicht ausser Kraft setzen. Sie können die Aktien nicht steuern, nur Ihre Reaktionen.    

«In den 13 Jahren, in denen ich Magellan leitete, ging der Markt neun Mal um 10 Prozent oder mehr zurück. Ich hatte eine tadellose Bilanz – und erlebte einen stärkeren Rückgang als der Markt, jedes Mal.»

Peter Lynch    

Lynchs Fond erzielte während seiner fantastischen Amtszeit eine Rendite von fast 30 Prozent. Er versuchte nie, kurzen Einbrüchen auszuweichen. Das sollten Sie auch nicht.

Stimmungsgetriebene Schwankungen können zeitlich nicht geplant, sondern nur ausgehalten werden.    

«Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst. Er überwindet sie.»

Mellody Hobson

Erfolgreich investierende Menschen – selbst die ehemalige Vorsitzende von Starbucks und heutige Präsidentin von Ariel Investments – sind nicht furchtlos. Aber sie lassen sich bei ihren Entscheidungen nicht von Furcht treiben.    

«Was auch immer uns an Gutem oder Schlechtem widerfahren mag, wir können ihm stets einen Sinn geben und es in etwas Wertvolles verwandeln.»

Hermann Hesse

Die Worte des deutsch-schweizerischen «Siddhartha»-Autors gelten auch für das Anlegen. Wenn Rückgänge Pessimismus auslösen, verändern Sie Ihr Denken – was ist jetzt reif? Abschwünge können Chancen eröffnen.    

«Ich kaufe Dinge, wenn sie günstig sind und keiner sie haben will. Ich behalte sie, bis der Preis steigt und die Leute sie unbedingt haben wollen.»

Hetty Green

Geboren im Jahr 1834, lebte Green in einem unbeheizten Apartment und nähte Wertpapiere in ihre Kleidung ein – zur sicheren Aufbewahrung und gegen die Kälte.

In Krisenzeiten machte sie Schnäppchen und starb 1916 mit einem Vermögen von 100 Millionen Dollar – heute etwa 2,8 Milliarden Schweizer Franken.    

«Sehen wir zwei unangenehmen Tatsachen ins Auge: Die Zukunft ist niemals klar und der Preis für eine optimistische Konsensschätzung an der Börse ist sehr hoch.»

Warren Buffett  

Der beste Investor der Geschichte weiss, dass die Erholung zu Beginn besonders stark ist, inmitten der schlechten Stimmung. Kaufen Sie, bevor die Unsicherheit zurückgeht – und die Aktien steigen.    

Zum Abschluss noch ein Rat von Kipling: «Zwinge Herz und alle Sinne, zu tun, was du verlangst, und harre aus, selbst wenn in dir nur noch der Wille ist, der ihnen sagt: Harrt aus!»

Bei anhaltender Volatilität kann sich Standhaftigkeit blödsinnig anfühlen. Aber erinnern Sie sich: Beängstigende Abschwünge enden, wenn die Zukunft am düstersten erscheint. Halten Sie aus – der Lohn der Erholung liegt vor Ihnen.  

Über den Autor

Ken Fisher ist ein US-amerikanischer Autor und Investmentanalyst sowie Gründer und Vorsitzender von Fisher Investments, einer Vermögensverwaltungsfirma mit Niederlassungen in sechs Ländern, die rund 188 Milliarden Dollar verwaltet. Fisher zählt zu den einflussreichsten (und auch reichsten) Investment-Managern der USA.

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren