Zwölf Milliarden Dollar. Das ist mehr als JPMorgan Chase & Co. allen 56'000 Mitarbeitern seiner Investmentbank bezahlt hat und fast doppelt so viel wie Spieler in Las Vegas im letzten Jahr verloren haben.

Das ist auch die Gesamtsumme, die 15 Hedgefondsmanager im Jahr 2019 verdienten.

Nur ein Drittel schlug den S&P 500

Fünf von ihnen - Chris Hohn, Jim Simons, Ken Griffin, Steve Cohen und Chase Coleman - kassierten jeweils mehr als 1 Milliarde Dollar, wie aus Schätzungen auf der Basis des Bloomberg Billionaires Index hervorgeht.

Die Vergütungen für die Männer - und es sind alles Männer - sind bemerkenswert, zumal nur ein Drittel der 15 Manager auf der Liste im vergangenen Jahr den S&P 500 Index geschlagen hat, der einen Anstieg von 29 Prozent verzeichnete. Hinzu kommt, dass die Hedgefondsbranche mit Schliessungen und mittelmässigen Erträgen zu kämpfen hat.

Anzeige

In Alibaba und Facebook investiert

Hedgefonds-Verfechter sagen, dass diese unabhängig davon, ob der Markt steigt oder fällt, profitieren sollten, und die Performance nicht nur mit Aktienindizes verglichen werden sollte. Dennoch kamen vielen die steigenden Aktienkurse zugute, nachdem die Zentralbanken, so auch die Federal Reserve, die Geldpolitik locker liessen.

Viele der Firmen machten Gewinne, indem sie auf die gleichen Aktien, in der Regel Tech-Werte, setzten. Bei mehr als der Hälfte der Befragten auf der Bloomberg-Liste gehörten Alibaba und Facebook zu den zehn grössten Faktoren, die zu den Aktienerträgen beitrugen, wie aus einer Analyse von aufsichtsrechtlichen Mitteilungen hervorgeht.

Diese Hedgefonds-Manager verdienen Milliarden

Reich, reicher, Hedgefonds-Manager: Die Topshots unter ihnen verdienten auch 2018 Milliarden. Mehr über die zehn grössten Geldmacher unter ihnen im Vorjahr lesen Sie hier.

(bloomberg/gku)