Die Fluglinie Emirates hat beim europäischen Flugzeugbauer Airbus einen Milliarden-Auftrag eingebucht. Vertreter beider Unternehmen unterzeichneten eine Bestellung über 50 Grossraumjets vom Typ A350, wie sie am Montag auf der Luftfahrtmesse in Dubai mitteilten.

Bereits im Februar hatte Emirates im Gegenzug zur Abbestellung zahlreicher A380-Jets einen Vorvertrag über 30 A350 und 40 Maschinen vom Typ A330neo unterzeichnet.

Die A350-Order fällt nun grösser aus, über die A330neo werde hingegen noch gesprochen, hiess es. Gleiches gelte für eine mögliche Bestellung von «Dreamliner»-Modellen des US-Herstellers Boeing. Angetrieben werden die A350-Jets von Triebwerken des britischen Herstellers Rolls-Royce. Laut Preisliste hat die Airbus-Bestellung einen Gesamtwert von rund 16 Milliarden US-Dollar (14,5 Mrd Euro). Allerdings sind hohe Nachlässe üblich.

Emirates ist der grösste Abnehmer des Riesenjets Airbus A380. Nachdem die Airline im Februar einen Teil ihrer Bestellungen stornierte, entschied sich Airbus, den Bau des Modells mangels anderer Aufträge im Jahr 2021 einzustellen.

(AWP)