Die am Mittwochabend festgestellte Attacke von aussen habe nach aktuellen Erkenntnissen aber keine grösseren Schäden an den IT-Systemen verursacht, teilte Amag am Freitagnachmittag mit.

Aufgrund der laufenden Sicherheitsarbeiten könne es allerdings zu zeitweiligen Störungen bei gewissen Prozessen kommen, schreibt Amag weiter. Ein Team von internen und externen Spezialisten arbeitet an der Behebung dieser Störungen. Das Unternehmen arbeite «eng mit den zuständigen Behörden zusammen».

(awp/tdr)