Der US-Wertpapierhändler TD Ameritrade flüchtet sich in die Arme des grösseren Rivalen Charles Schwab. Für 26 Milliarden Dollar schluckt Schwab den Discount-Broker und will so zum unangefochtenen Branchenführer in dem hart umkämpften Markt werden. Anleger von TD Ameritrade erhalten je Anteilschein 1,084 Schwab-Aktien, wie Charles Schwab am Montag mitteilte.

Die beiden Broker, die seit mehr als 40 Jahren Aktiengeschäfte an der Wall Street betreiben, versprechen sich von dem Zusammenschluss vor allem Kostenersparnisse und eine grössere Schlagkraft. Gemeinsam bedienen sie 24 Millionen Kunden und erzielten zuletzt Gewinne von rund sieben Milliarden Dollar.

Preiskampf im Online-Handel

Der Konkurrenzkampf im Brokermarkt ist extrem gross und wird vor allem über Gebührensenkungen ausgetragen. Die Unternehmen verdienen deswegen kaum noch Geld. Gleichzeitig müssen sie hohe Summen investieren, um technologisch auf der Höhe zu bleiben. Immer mehr Anbieter locken Kunden mit Null-Dollar-Gebühren beim Online-Handel von Aktien und Derivaten und jagen damit den angestammten Brokern Marktanteile ab.

Schwab ist an der Börse rund 62 Milliarden Dollar wert. Bei einem Zusammenschluss entstünde damit ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von rund 88 Milliarden Dollar - etwa dem sechsfachen der Bewertung der Deutschen Bank. Die nun angekündigte Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen werden.

(reuters/mbü)