Die Hängepartie der Stimmenauszählung in den USA treibt einige Anleger in Bitcoin. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise stieg in der Nacht auf Donnerstag um rund vier Prozent auf zirka 14'400 Dollar.

Damit war ein Bitcoin so teuer wie zuletzt beim Hype zum Jahreswechsel 2017/2018. Wegen des unsicheren US-Wahlausgangs griffen einige Investoren auf der Suche nach alternativen Anlagemöglichkeiten zu Kryptowährungen, sagte etwa Analyst Timo Emden von Emden Research zu dem jüngsten Kursanstieg des Bitcoins. Ausserdem profitierten Bitcoin & Co. weiterhin von den Plänen des Zahlungsdienstleisters PayPal, künftig Cyber-Devisen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

(sda/tdr)