Der Backwarenhersteller Aryzta verschiebt die ursprünglich für 11. November geplante Generalversammlung auf unbestimmte Zeit. Das Unternehmen begründete den Schritt am Dienstag damit, dass der Verwaltungsrat dadurch mehr Zeit erhalte, um strategische und finanzielle Optionen zu prüfen.

Gleichentags forderte der aktivistische Aktionär Veraison den Verwaltungsrat auf, Klarheit bezüglich eines möglichen Übernahmeangebots des Hedgefonds Elliott zu schaffen. «Veraison erwartet, dass sich sowohl Aryzta wie auch Elliott Advisors an die 'Put Up or Shut Up'-Regel hält und bis Ende dieser Woche Klarheit in Bezug auf das mögliche Übernahmeangebot schafft», erklärte der mit 9,8 Prozent grösste Eigentümer des Unternehmens.

Aryzta und Elliott hatten im September mitgeteilt, sie befänden sich in fortgeschrittenen Übernahmegesprächen.

(reuters/tdr)