Der zweitgrösste Modekonzern der Welt hat infolge der Corona-Krise einen grösseren Verlust im zweiten Quartal verbucht als erwartet. Der Verlust vor Steuern betrug im Zeitraum März bis Mai 6,48 Milliarden Kronen (rund 869 Millionen Euro) gegenüber einem Gewinn von 5,93 Milliarden Kronen im Vorjahreszeitraum, wie H&M mitteilte.

Analysten hatten einen Fehlbetrag von 6,44 Milliarden Kronen prognostiziert. Die Verkäufe in lokaler Währung seien im Juni bisher um 25 Prozent eingebrochen. Der schwedische Modehändler wolle in diesem Jahr angekündigte Ladenschliessungen beschleunigen und weniger neue Geschäfte eröffnen als zuvor geplant.

Wie Inditex

Auch der spanische Modekonzern Inditex schrieb im ersten Geschäftsquartal 2020 infolge der Cornona-Krise einen Verlust von mehr als 400 Millionen Euro. Inditex betreibt unter anderem die Modekette Zara.

(reuters/gku)