Der Sunrise-Verwaltungsrat will den Kaufvertrag mit Liberty Global kündigen und die damit fällige Konventionalstrafe von 50 Millionen Franken bezahlen. Das soll bereits nächste Woche geschehen. Dies meldet die Finanzseite «The Market» unter Berufung auf zwei unabhängige Quellen, die mit den Plänen vertraut seien.

Man wolle einen Schlussstrich «zu einen frühestmöglichen Zeitpunkt», so eine Auskunftsperson. Als Kündigungstermin wird der 12. November 2019 genannt, also der nächste Dienstag.

Mit der Kündigung soll die Unsicherheit um die Weiterentwicklung nach der abgesagten GV rasch beendet werden. Denn immer noch stand (und steht) die Möglichkeit im Raum, dass sich Sunrise und Liberty Global in einem neuen Deal finden könnten – mit einem Vertrag und zu einem Preis, der womöglich doch die Zustimmung der Aktionäre finden könnte. 

Nun aber lägen bereits auf der nächsten Strategiesitzung des Sunrise-VR bloss noch Traktanden auf dem Tisch, die den Alleingang voraussetzen – so die Quellen von «The Market» weiter.

(rap)