Der Airport-Dienstleister Swissport schickt sein Münchner Tochterunternehmen Swissport Losch in die Insolvenz. Dies meldet «Business Insider» unter Berufung auf Branchenkreise. Das Insolvenzverfahren solle heute noch vom Aufsichtsrat bestätigt werden.

Swissport wollte den Schritt weder bestätigen noch dementieren. Auf Anfrage von «Business Insider» sagte ein Sprecher des Konzerns: «Die kurzfristige und langfristige Sicherung des Betriebs in München ist unser Ziel.»

Von der Insolvenz betroffen wären rund 900 Mitarbeiter von Swissport Losch. 675 Mitarbeitende – also 90 Prozent der Belegschaft von Swissport Losch – befinden sich derzeit in Kurzarbeit, teilte der Sprecher mit.

Swissport Losch ist ein Joint Venture der Swissport International und Losch Airport Service GmbH aus Stuttgart. Das Unternehmen fertigte am Flughafen München jährlich rund 85'000 Flüge ab. Doch in München brach die Zahl der durch Swissport Losch abgefertigten Passagiere im letzten Jahr um 75 Prozent ein.

Anzeige

Swissport selber – eine ehemalige Swissair-Tochter mit gut 60'000 Mitarbeitern – war selber letztes Jahr massiv in Schieflage geraten. Kurz vor Weihnachten gelang eine dringend nötige finanzielle Restrukturierung. Jetzt gehört der Flughafen-Abfertigungs-Spezialist einer internationalen Investorengruppe. Sechs britische und amerikanische Private-Equity-Gesellschaften sprangen für die (inzwischen insolvente) HNA aus China in die Bresche. 

(rap)