Die Investmentfirma von Warren Buffett hat dank ihres Versicherungsgeschäftes und dank Gewinnen bei ihren Aktienpaketen – etwa mit Apple – im vierten Quartal 2020 deutlich mehr verdient. Das Betriebsergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 5,02 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte.

Der Nettogewinn legte im vierten Quartal um 23 Prozent zu auf 35,84 Milliarden Dollar.

Im gesamten Geschäftsjahr 2020 ging der operative Gewinn um neun Prozent zurück auf 21,92 Milliarden Dollar, während der Nettogewinn um 48 Prozent auf 81,42 Milliarden Dollar fiel.

Die Investmentfirma, deren Aktienentwicklung 2019 und 2020 deutlich hinter dem breiten Markt zurückgeblieben war, hat im abgelaufenen Quartal eigene Anteile im Wert von rund neun Milliarden Dollar zurückgekauft. Im Gesamtjahr 2020 waren es Aktien im Wert von 24,7 Milliarden Dollar.

Der bisherige Rekord von fünf Milliarden Dollar aus dem Jahr 2019 wurde damit bei weitem übertroffen.

Das enorme Aktien-Rückkaufprogramm gilt als Zeichen dafür, dass Star-Investor Buffett sein in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska angesiedeltes Unternehmen als unterbewertet einschätzt. 

Reuters», rap)

Anzeige