Der Umsatz des Flugzeug- und Rüstungsherstellers Boeing ist im ersten Quartal um 26 Prozent eingebrochen: Er lag bei 16,9 Milliarden Dollar nach 22,9 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2019. Der Cashflow reduzierte sich von einem Plus von 2,8 Milliarden Dollar im Vorjahr auf ein Minus von 4,3 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2020.

In einem Brief an die Angestellten kündigte Konzernchef Dave Calhoun an, dass die Belegschaft um 10 Prozent abgebaut werden müsse; im Bereich der Commercial Jets betrage der Abbau sogar 15 Prozent.

Calhoun äusserte die Hoffung, dass der Bau von Boeing 737Max im laufenden Jahr wieder aufgenommen werden kann; nächstes Jahr sollen dann 31 dieser Jets pro Monat gebaut werden – dies entspreche der Marktnachfrage.

Die Produktionsrate der Boeing 787 werde dieses Jahr auf 10 pro Monat sinken – und in den nächsten Jahren weiter bis auf 7. Beim 777er-Modell liegt die Rate bei 3 Maschinen monatlich, also ebenfalls tiefer, während der Output bei den Boeing 767 und Boeing 747 unverändert bleiben soll. 

(rap)