Der US-Flugzeugbauer kann frühestens ab Mitte 2023 mit einer Zulassung seines neuen Langstreckenflugzeugs 777X rechnen. Mit dem Zulassungsprozess könne noch nicht begonnen werden, es fehlten noch zu viele Daten, lehnte die US-Aufsichtsbehörde FAA einen entsprechenden Antrag von Boeing bereits im Mai ab.

Auch bei einem grösseren Software-Update gebe es noch zu viele Unklarheiten, heisst es in dem vom 13. Mai datierten Brief, den Reuters einsehen konnte. Mit einer Freigabe der Maschine sei daher nicht vor Mitte bis Ende 2023 zu rechnen.

777X-Start mehrfach verschoben

«Die FAA wird kein Flugzeug zulassen, das nicht die Sicherheits- und Zertifizierungsstandards erfüllt», teilte die Behörde am Sonntag mit. Von Boeing war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Auslieferungsstart der grösseren Version des Langstreckenjets 777 wurden bereits mehrfach verschoben. Zuletzt wurde Ende 2023 angepeilt.

(reuters/gku)