Der Börsengang des von Donald Trump neu gegründetem sozialen Netzwerk Truth Social droht Insidern zufolge zu scheitern. Das Übernahme-Vehikel Digital World Acquisition, das dem Betreiber der Twitter-Alternative zum Sprung an die Börse verhelfen will, bangt um die Zustimmung der Aktionäre zur erforderlichen Verlängerung der Übernahmefrist für die Trump Media & Technology Group (TMTG).

Das Aktionariat soll bis Dienstag darüber abstimmen, doch Digital World hat Schwierigkeiten, sie dazu zu bewegen. Die meisten von ihnen seien Privatanleger, die schwer erreichbar seien.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Bis zum Montagabend sei Digital World weit entfernt von der notwendigen Zustimmungsquote von 65 Prozent für die Verlängerung um zwölf Monate gewesen, sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Das Endergebnis soll am Dienstag auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung bekanntgegeben werden.

Ermittlungen gegen Digital World verhindern Börsengang

Es geht um 1,3 Milliarden Dollar, die Trumps Mediengruppe TMTG von Digital World im Zuge des «Börsengangs durch die Hintertür» erhalten soll. Digital World ist ein Börsenvehikel, das 293 Millionen Dollar eingesammelt hat und damit auf die Suche nach einem Übernahmeobjekt gegangen war.

Eine weitere Milliarde Dollar haben neue Investoren im Zuge des Börsengangs zugesagt. Die Ankündigung hatte unter den Anhängern des ehemaligen US-Präsidenten und bei den Investoren von Digital World einen grossen Hype ausgelöst.

Die Umstände, unter denen Digital World die Trump-Gesellschaft ausgewählt hat, sind aber Gegenstand zivil- und strafrechtlicher Ermittlungen. Die US-Börsenaufsicht SEC hat die Transaktion wegen der laufenden Ermittlungen auf Eis gelegt.

Trump hat auf seinem Netzwerk vier Millionen Follower

Trump hatte seine Ansichten während seiner Amtszeit vor allem über Twitter kommuniziert. Im Zuge der Ausschreitungen seiner Anhänger im Kapitol im Januar 2021 hatte die Plattform Trump jedoch ausgeschlossen. Seit letztem Frühling ist «Truth Social» als App verfügbar, seitdem nutzt der frühere Präsident der USA sein eigenes Netzwerk. Er hat dort vier Millionen Follower – weit weniger als die 89 Millionen, die seine Beiträge auf Twitter abonniert hatten.

Normalerweise müsste Digital World das bei den Aktionären eingesammelte Geld bis Donnerstag zurückgeben. Scheitert die Abstimmung über die Verlängerung, kann das Management Digital World ein halbes Jahr weiter betreiben. Doch die Zusage der neuen Investoren in «Truth Social» über eine Milliarde Dollar gilt nur bis zum 20. September.

Investmentbanker versuchten zurzeit, die Investoren ebenfalls zu einer Verlängerung zu bewegen. Ohne den Börsengang ist die weitere Finanzierung von TMTG offen. Laut Digital World reicht das Geld noch bis April 2023. TMTG hatte vergangene Woche erklärt, «Truth Social» stehe auf einer starken finanziellen Grundlage.

(Reuters/mth)