Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist sich «nicht sicher», ob die EU und Grossbritannien bis zum Jahresende ein Handelsabkommen abschliessen werden. «Ich bin nicht sicher, dass es bis Jahresende ein umfassendes Abkommen geben wird», sagte Macron am Samstag bei einer Landwirtschaftsmesse in Paris.

Macron rechnet mit schwierigen Verhandlungen und einer «sehr harten» Haltung der Briten. Besonderes Konfliktpotenzial sieht er in der Fischerei.

Grossbritannien war Ende Januar aus der EU ausgetreten. Bis Ende des Jahres gilt nun eine Übergangsphase, in der das Vereinigte Königreich noch im EU-Binnenmarkt und der Zollunion bleibt. Diese Zeit wollen Brüssel und London nutzen, um insbesondere ein Handelsabkommen auszuhandeln.

Streitpunkt Fischerei

In den Verhandlungen steht die Fischerei weit oben auf der Liste. Die gemeinsame Fischereipolitik der EU soll die nachhaltige Bewirtschaftung der europäischen Fischgründe ermöglichen.

Während der britischen EU-Mitgliedschaft waren auch die Fangquoten für britische Gewässer gemeinschaftlich festgelegt worden. Damit soll nach dem Willen der britischen Regierung ab 2021 Schluss sein: Premierminister Boris Johnson hat angekündigt, die «volle Kontrolle» über die britischen Fischgründe wiedererlangen zu wollen.

Anzeige

(sda/mlo)