Die Verhandlungen der EU mit Grossbritannien über ein Handelsabkommen nach dem Brexit stecken in einer Sackgasse. Die Verhandlungsführer beider Seiten teilten am Freitagabend mit, sie hätten sich wegen bedeutender Meinungsverschiedenheiten auf eine Pause in den Gesprächen verständigt.

Über die Zukunft der Post-Brexit-Gespräche beraten demnach aber nun auf höchster Ebene am heutigen Samstagnachmittag der britische Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Die Zeit für eine Einigung wird knapp. Am 31. Dezember läuft die Übergangsfrist aus, in der Grossbritannien noch den EU-Regeln für Handel, Reisen und Geschäftsbeziehungen unterworfen ist.

Formell hatte das Königreich bereits am 31. Januar 2020 die EU verlassen. Sollte kein Abkommen zustande kommen, befürchtet die Wirtschaft ab 2021 massive Störungen der Handelsbeziehungen sowie Zollschranken.

(sda)